Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2022

15:44

Folgen des Ukraine-Kriegs

Russische Wirtschaft robuster als erwartet – was vor allem am Staat liegt

Von: Mareike Müller

PremiumDas Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche sieht aber für 2023 einen erneuten Rückgang der russischen Wirtschaftsleistung. Die Teilmobilmachung verschärfe den Abschwung.

Experten sehen weiter große Herausforderungen für die russische Wirtschaft. dpa

Moskau

Experten sehen weiter große Herausforderungen für die russische Wirtschaft.

Riga Angesichts der hohen Energiepreise und staatlicher Nachfrage wird der Einbruch der russischen Wirtschaft in diesem Jahr wohl weniger stark ausfallen als zunächst von Instituten prognostiziert. Forscher des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) etwa korrigierten in der am Mittwoch vorgelegten Herbstprognose ihre Erwartungen deutlich.

Im Sommer waren sie von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 7,0 Prozent im laufenden Jahr ausgegangen. Nun erwarten die Experten nur noch einen Rückgang von 3,5 Prozent. Sie sehen aber weiter große Herausforderungen für die russische Wirtschaft.

Die Wirtschaft steuert dem Institut zufolge im kommenden Jahr „auf eine weitere Rezession zu“. Die langfristige Wachstumsaussicht für Russland nennt WIIW-Direktor Mario Holzner „extrem gedämpft“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×