Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2022

09:31

Francis Fukuyama Interview

US-Politologe Fukuyama: „Die Niederlage Russlands ist schon in Arbeit“

Von: Hans Monath
Quelle:Tagesspiegel

Premium1989 sagte Fukuyama das Ende der Geschichte voraus. Gerade hat er ein neues Buch geschrieben – über Liberalismus. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler.

US-Politikwissenschaftler Fukuyama über sein neues Buch IMAGO/Horst Galuschka

US-Politikwissenschaftler Francis Fukuyama

Der US-amerikanische Politikwissenschaftler hat 1989 das Ende der Geschichte ausgerufen.

Herr Fukuyama, wie oft sind Sie in den vergangenen drei Jahrzehnten gefragt worden, ob Sie danebenlagen, als Sie 1989 das „Ende der Geschichte“ ausriefen?
Ich schätze, einmal pro Woche.

Vor den Terroranschlägen vom 11. September 2001 schien die Welt noch in Ordnung zu sein, heute ist sie voller gefährlicher Konflikte. Wenn Sie in allein in den 20 Jahren seither jede Woche einmal gefragt worden sind, summiert sich das zu 1000 Fragen. Was haben Sie tausendmal geantwortet?
Ich versuche, das zu erklären. Viele Menschen haben ja nur diesen Titel gelesen und nicht meinen Essay oder das drei Jahre später daraus entstandene Buch. Sie glauben, ich hätte behauptet, alles würde zum Stillstand kommen und überall die liberale Demokratie siegen. So habe ich aber nie argumentiert. Mein Ansatz war von dem Gedanken des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel inspiriert, wonach sich in der Geschichte Fortschritt entfaltet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×