Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2022

21:20

Frankreich

Französische Staatsanwaltschaft prüft Wahlkampffinanzierungen

Die Untersuchung dreht sich um die Präsidentschaftswahlkämpfe von 2017 und 2022. Beide gewann Emmanuel Macron.

Ermittler konzentrierten sich auf die Bedingungen, unter denen Verträge zwischen McKinsey und dem Staat nach der Wahl Macrons abgeschlossen worden seien. IMAGO/Le Pictorium

Emmanuel Macron

Ermittler konzentrierten sich auf die Bedingungen, unter denen Verträge zwischen McKinsey und dem Staat nach der Wahl Macrons abgeschlossen worden seien.

Paris Die französische Finanzstaatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen des Verdachts der illegalen Finanzierung von Wahlkampagnen in den Jahren 2017 und 2022 eingeleitet.

Die Staatsanwaltschaft teilte am Donnerstag mit, sie wolle nach Presseberichten Klarheit schaffen. Damit bezog sie sich offensichtlich auf die Zeitung „Le Parisien“, die am Donnerstag über eine Untersuchung zum Präsidentschaftswahlkampf von Emmanuel Macron 2017 und Verbindungen zur US-Unternehmensberatung McKinsey berichtete.

In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß es, am 20. Oktober sei eine gerichtliche Untersuchung wegen mutmaßlicher „inkonsistenter Wahlkampfabrechnungen“ und „Verringerung von Buchungsposten“ im Zusammenhang mit Beratungsunternehmen eingeleitet worden, die während der Wahlkampagnen 2017 und 2022 tätig waren.

Weder Macron noch seine Partei wurden namentlich genannt. Einen Tag später begann der Mitteilung zufolge eine weitere Untersuchung wegen mutmaßlicher Vetternwirtschaft im Zusammenhang mit den Wahlkämpfen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Große Verträge zwischen McKinsey und dem französischen Staat

    „Le Parisien“ berichtet unter Berufung auf anonyme Quellen, die Ermittler konzentrierten sich auf die Bedingungen, unter denen einige große Verträge zwischen McKinsey und dem französischen Staat nach der Wahl Macrons zum Präsidenten abgeschlossen worden seien. Aus dem Élysée-Palast hieß es, man sei über die Untersuchungen in Kenntnis gesetzt worden. Es sei Aufgabe der Justiz, unabhängig zu ermitteln.

    Die französische Finanzstaatsanwaltschaft ermittelt seit März gegen McKinsey wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Damals erklärte das Unternehmen, es respektiere die geltenden französischen Steuervorschriften.

    Zwei Wochen zuvor hatte der französische Senat in einem Bericht erklärt, McKinsey habe in Frankreich seit mindestens 2011 keine Steuern auf Unternehmensgewinne mehr gezahlt. Der Bericht stellte auch die Beauftragung privater Berater durch die Regierung in Frage.

    Vor der Präsidentschaftswahl im Frühjahr kritisierten Macrons Konkurrenten die so genannte „McKinsey-Affäre“. Macron wurde im April von den französischen Wählern im Amt bestätigt.

    Von

    ap

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×