Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2022

16:13

Fresenius & Co.

Viele deutsche Firmen sind noch in Russland aktiv

Von: Mareike Müller

PremiumDie Universität Yale kritisiert Unternehmen, die ihr Russland-Engagement nicht zurückfahren – etwa den Süßigkeitenhersteller Storck und die Modekette New Yorker. Andere haben reagiert.

Der Landmaschinenbauer Claas, das Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers und der Süßwarenhersteller Storck. Bloomberg, Imago (2)

Deutsche Unternehmen in Russland

Der Landmaschinenbauer Claas, das Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers und der Süßwarenhersteller Storck.

Riga Auch mehr als neun Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine haben sich nicht alle deutschen Unternehmen aus Russland zurückgezogen. Die US-Eliteuniversität Yale listet ausländische Unternehmen auf, die in Russland ihrer Einschätzung nach „einfach so weitermachen wie bisher“. Darunter sind auch 21 deutsche Firmen.

Neben Medizinunternehmen wie Braun, Fresenius oder Siemens Healthineers werden unter anderem auch die Modekette New Yorker und der Süßwarenhersteller Storck gelistet.

Einige der Unternehmen fühlen sich zu Unrecht auf der Liste. Doch das Yale-Forschungsteam unter der Leitung von Wirtschaftsprofessor Jeffrey Sonnenfeld und Georgia Hirsty kontert und bewertet die Unternehmen mit der schlechtesten Schulnote „F“ – einer glatten Sechs.

Bei den Noten der Forscherinnen und Forscher geht es nicht darum, ob die jeweiligen Firmen die EU-Sanktionen gegen Russland brechen. Bewertet wird, inwiefern die Unternehmen seit Beginn von Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine ihr Russlandgeschäft reduziert haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×