Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2022

12:58

Fußball-WM 2022

„Zeitgenössische Form der Sklaverei“: Katar, das Kafala-System – und das Leben der Arbeitsmigranten

Von: Thomas Seibert
Quelle:Tagesspiegel

PremiumUm das Image vor der Fußball-WM zu verbessern, hat das Emirat das Leibeigenen-System abgeschafft. Doch Arbeiter werden weiterhin ausgebeutet und unterdrückt.

Berlin, Doha Wichtiger Schritt vorwärts. Bedeutende Reform. Ermutigendes Zeichen: Als Katar vor zwei Jahren neue Arbeitsgesetze einführte, erhielt das Emirat am Persischen Golf viel Beifall von internationalen Institutionen und Menschenrechtlern. Katar schaffte damals das so genannte Kafala-System ab, das ausländische Arbeiter zu Leibeigenen ihrer Arbeitgeber machte.

Die Reform verbesserte das Image von Katar vor der Fußball-Weltmeisterschaft, die an diesem Wochenende beginnt. Doch kurz vor Eröffnung des Turniers schlagen Kritiker Alarm: Die Reform greift nicht, Arbeiter werden nach wie vor ausgebeutet.

Das Kafala-System verbreitete sich in den 1950er Jahren in den Golf-Staaten, als die arabischen Monarchien nach dem Fund riesiger Ölvorräte dringend billige Arbeitskräfte aus dem Ausland brauchten; in Katar wurde es im Jahr 2009 per Gesetz eingeführt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×