Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2022

15:41

Gas sparen

Griechenland reduziert Gasverbrauch um 40 Prozent

Von: Gerd Höhler

PremiumGriechenland fährt den Erdgasverbrauch massiv herunter und ist jetzt weniger von Russland abhängig. Die Ersparnis geht allerdings zulasten eines Klimaschutz-Vorhabens.

Braunkohlekraftwerk Agios Dimitrioi in Nordgriechenland. imago images/ANE Edition

Braunkohlekraftwerk Agios Dimitrioi in Nordgriechenland.

Griechenland spart Gas und setzt deshalb vorübergehend stärker auf Kohle und Diesel zur Stromerzeugung.

Athen Griechenland hat im September seinen Erdgasverbrauch im Vergleich zum Vorjahresmonat um 40 Prozent reduziert. Das gab Energieminister Kostas Skrekas bekannt. Möglich wurden die Einsparungen vor allem durch den vermehrten Einsatz von Braunkohle und Diesel bei der Stromerzeugung.

Trotz angespannter Versorgungslage rechnet der Energieminister im kommenden Winter nicht mit Stromausfällen oder Rationierungen. Dieses Risiko sei „sehr gering, fast gleich null“, sagte Skrekas im TV-Sender „Skai“.

Griechenland war bisher bei der Stromerzeugung in hohem Maß vom Erdgas abhängig. Im vergangenen Jahr belief sich der Gasanateil am griechischen Elektrizitätsmix auf rund 40 Prozent. Fast zwei Drittel des Jahresverbrauchs von 6,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas gingen in die Stromerzeugung.

Gas sparen: Griechenland will Stromerzeugung durch Braunkohle verdoppeln

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×