Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

12:16 Uhr

Gastbeitrag zu Erdogans Wahlerfolg

Willkommen in der Islamischen Republik Türkei

VonUdo Steinbach

Nach dem Referendum wird alles dem Willen Erdogans unterworfen. Der Präsident führt sein Land mehr und mehr in die Isolation. Doch die Krise der Türkei macht auch eine Krise in Deutschland unübersehbar. Ein Gastbeitrag.

Udo Steinbach ist Islamwissenschaftler.

Der Autor

Udo Steinbach ist Islamwissenschaftler.

Recep Tayyip Erdogan sieht sich am Ziel. Willkommen in der Islamischen Republik Türkei – nicht nach dem schiitisch-iranischen Modell, aber im Sinne eines konservativ-sunnitischen Staatsverständnisses. Demokratische Institutionen wie politische Parteien und das Parlament bleiben erhalten, werden aber bedeutungslos. Die Nation ist unitär islamisch und geprägt von einem Führer, der seine Legitimation und sein Charisma aus der Religion ableitet. Unabhängige Institutionen wie die Justiz wird es nicht mehr geben – alles ist dem Willen des Präsidenten unterworfen. Andersdenkende sind nur geduldet, solange sie nicht aufbegehren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×