Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2022

14:12

Gewaltsamer Angriff

Trotz Friedensplänen des neuen Präsidenten: Anschlag auf Polizei in Kolumbien

Gustavo Petro verkündete nach seinem Wahlsieg, das Land einen zu wollen. Sicherheitskreise vermuten eine Rebellengruppe hinter dem tödlichen Anschlag.

Er bezeichnete den Angriff als Akt, der den totalen Frieden gefährde. Reuters

Präsident Gustavo Petro

Er bezeichnete den Angriff als Akt, der den totalen Frieden gefährde.

Bogota In Kolumbien reißt die Kette der Gewalt auch unter der Regierung des ersten Präsidenten aus dem linken Spektrum nicht ab. Sieben Polizisten wurden am Freitag (Ortszeit) in ihrem Fahrzeug durch eine Explosion getötet.

Er verurteile in aller Schärfe den Angriff in San Luis in der Provinz Huila, twitterte Präsident Gustavo Petro. „Die Akte sabotieren den totalen Frieden“. Das ehemaliges Mitglied der Guerillabewegung M-19 hatte bei seiner Antrittsrede Anfang August angekündigt, das gespaltene Land zu einen und zu einem „totalen Frieden“ zu führen.

Sicherheitskreise wiesen darauf hin, dass Dissidenten der Rebellengruppe FARC in der Region des Anschlags aktiv seien. Die linksgerichtete FARC hat jahrelang die kolumbianische Regierung bekämpft, 2016 schloss sie ein Friedensabkommen mit dem Staat und gab die Waffen ab. 2019 kündigte allerdings eine kleine Fraktion der FARC die Wiederbewaffnung an, weil das Abkommen mit der Regierung gebrochen worden sein soll.

In Kolumbien sind bei Kämpfen zwischen Regierungstruppen, linken Rebellengruppen, rechten Milizen und Drogenkartellen zwischen 1985 und 2018 mindestens 450.000 Menschen getötet worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×