Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2018

13:58

Giovanni Tria

Italiens Wirtschaftsminister bekennt sich zu Haushaltsdisziplin

Italiens Wirtschaftsminister will sich um Schuldenabbau bemühen. Zuletzt sorgte der Regierungswechsel für Unruhe auf den Märkten.

Italien: Wirtschaftsminister bekennt sich zu Haushaltsdisziplin AP

Giovanni Tria

Der neue Wirtschaftsminister in Italien, Giovanni Tria, will sich an die Haushaltsdisziplin halten. Italien hat Schulden in Höhe von 132 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung.

Rom Italiens neuer Wirtschaftsminister Giovanni Tria hat sich zu einer Politik der Haushaltskonsolidierung bekannt. „Wir müssen auf dem Weg des Schuldenabbaus bleiben. Und vor allem müssen wir es vermeiden, die Schulden zur Finanzierung der laufenden Ausgaben zu erhöhen“, sagte er am Dienstag im Parlament.

Italien müsse das Vertrauen der Finanzmärkte haben. Befürchtungen, die Regierung aus populistischer 5-Sterne-Bewegung und rechter Lega könnte mit massiven Ausgabensteigerungen eine Schuldenkrise auslösen, hatten jüngst an den Anleihenmärkten für Nervosität gesorgt.

Italien hat einen Schuldenberg in Höhe von 132 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung angehäuft – nach Griechenland der zweithöchste in der Euro-Zone.

Das Wirtschaftswachstum in Italien dürfte laut Tria im Frühjahr ähnlich ausfallen wie zu Jahresbeginn, als ein Plus von 0,3 Prozent erreicht wurde. Der konjunkturelle Ausblick sei derzeit jedoch „weniger günstig“ als vor einigen Monaten. Öffentliche Investitionen seine zentral, um Strukturreformen voranzutreiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×