Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2022

12:29

Grenzschutz

Lettland verlängert Notstand an Grenze zu Belarus

Seit Monaten versuchen Migranten, aus Belarus nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Lettland reagiert darauf mit verstärkten Grenzschutz

Der Grenzschutz soll ermächtigt bleiben, illegal aus Belarus eingereiste Migranten zurückzuschicken. imago images/ITAR-TASS

Grenzgebiet Belarus und Polen

Der Grenzschutz soll ermächtigt bleiben, illegal aus Belarus eingereiste Migranten zurückzuschicken.

Riga Lettland hat den Ausnahmezustand an der Grenze zum benachbarten Belarus bis zum 10. Mai 2022 verlängert. Die Regierung in Riga beschloss am Dienstag, den in vier Regionen im Südosten und Süden des baltischen EU-Landes verhängten Notstand für drei weitere Monate weiter laufen zu lassen. Dabei soll der Grenzschutz ermächtigt bleiben, illegal aus Belarus eingereiste Migranten zurückzuschicken.

„Da wir sehen, dass der Druck auf unsere Grenze nicht nachlässt und die vom Lukaschenko-Regime organisierte Hybridoperation fortgesetzt wird, haben wir keine andere Wahl, als den Notstand zu verlängern“, erklärte Innenministerin Marija Golubeva.

Seit Monaten versuchen Migranten, aus Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisengebieten wie dem Irak oder Afghanistan nach Minsk eingeflogen zu haben, um sie dann in die EU zu schleusen.

Lettland hat darauf mit einem verstärkten Schutz der Grenze und dem Bau eines Grenzzauns reagiert. Die Regierung in Riga hatte zudem am 11. August den Ausnahmezustand ausgerufen, der ursprünglich für drei Monate gelten sollte und bereits einmal verlängert wurde. Seitdem wurden nach Angaben des Innenministeriums fast 5500 Personen von einem illegalen Übertritt der Grenze zu Belarus abgehalten. Dabei zeige sich seit Mitte Dezember eine steigende Tendenz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Grund für die Zunahme an Übertrittsversuchen sei dem Ministerium zufolge eine veränderte Taktik. Demnach versuchten Migranten zuletzt nun, in kleinen Gruppen von drei bis zwölf Personen wiederholt und an verschiedenen Orten der Grenze nach Lettland zu gelangen.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×