Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Handelsblatt-Interview mit Außenminister Lawrow

Seite 3 von 5

Hat Russland denn selbst vor, EU-Mitglied zu werden?

Lawrow: Diese Frage stellen wir uns nicht, nicht einmal theoretisch. Unsere offizielle Linie ist die Entwicklung guter Beziehungen zur EU im Rahmen des PKA. Aber wir müssen schon jetzt darüber nachdenken, was wir nach dem Auslaufen des PKA 2007 tun wollen. Wir können es einfach verlängern. Doch ich hoffe, dass wir die Beziehungen zur EU deutlich vertiefen können.

Wie und auf welchen Gebieten?

Lawrow: Wir wollen vertiefte Vereinbarungen zum freien Austausch von Waren und Dienstleistungen, einen freien Handel und Bewegungsfreiheit wie innerhalb der Europäischen Union. Doch alle Fragen so zu entscheiden wie für einen EU-Beitritt schlagen wir nicht vor und schlägt auch uns niemand vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ist denn die Rolle Deutschlands dabei gegenüber Russland konstruktiv?

    Lawrow: Deutschland ist eines der Länder, das konsequent eine Intensivierung der Beziehungen der EU zu Russland vertritt. Es war auch eines der ersten Länder, das Visa-Erleichterungen mit uns vereinbart hat. Deutschland verfolgt konsequent die Vertiefung der russisch-europäischen Wirtschaftsbeziehungen.

    Spielen dabei Ihre guten persönlichen Beziehungen zum deutschen Außenminister Joschka Fischer eine Rolle?

    Lawrow: Ich kenne Joschka Fischer sogar noch aus der Zeit, bevor er Außenminister wurde. Heute ist er einer der erfahrensten Diplomaten, der die hervorragende Eigenschaft besitzt, seine Diplomatie menschlich zu machen. Das macht ihn sehr sympathisch. Außerdem hat er inzwischen eine kolossale Erfahrung.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×