Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2019

02:42

Handelsstreit

Juncker legt sich fest: „Es wird keine US-Autozölle geben“

Der scheidende EU-Kommissionspräsident fürchtet keine US-Autozölle: Trump werde nur „ein bisschen rummäkeln“. Merkel sieht Juncker nach wie vor in einer starken Position.

Jean-Claude Juncker: „Es wird keine US-Autozölle geben“ Reuters

Juncker und Trump (Archivbild)

Juncker rechnet nicht damit, dass der US-Präsident Autozölle gegen die EU erheben wird.

Berlin, München Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Behauptungen zurückgewiesen, wonach Deutschlands Position in Europa wegen des Streits in der Berliner Koalition geschwächt sei. „Es stimmt nicht, dass Angela Merkel in Europa Einfluss verliert“, sagte Juncker in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“.

„Diese deutsche Thematik ist fast eine Provinzposse, wenn ich mich so ausdrücken darf“, sagte Juncker. „Da sagt jemand 'Ich höre auf', und dann wird das als Schwäche ausgelegt. Ich halte das für Stärke.“

Er selbst habe seinen Rückzug vom Amt des EU-Kommissionspräsidenten ebenfalls frühzeitig angekündigt. „Ich wollte klarmachen, dass ich keine neue Amtszeit anstrebe, denn wenn man das tut, ist man in den Fängen der Regierungschefs. Da denkt jeder, er dürfe jetzt dieses oder jenes verlangen“.

Juncker gibt sich zudem überzeugt, dass US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche keine neuen Zölle auf die Einfuhr europäischer Autos verhängt. „Trump wird ein bisschen rummäkeln, aber es wird keine Automobilzölle geben“, sagte Juncker. „Er wird es nicht machen.“ Juncker fügte in dem Interview hinzu: „Sie reden mit einem vollinformierten Mann.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die US-Regierung will am 14. November entscheiden, ob die Abgaben auf die Einfuhr von Autos und Autoteilen aus der EU erhöht werden. Sie hatte die angedrohten Strafzölle im Mai zunächst für ein halbes Jahr ausgesetzt. Deutsche Hersteller wie Volkswagen, BMW und Daimler wären von den Zöllen wohl besonders betroffen. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte kürzlich angedeutet, dass die USA Abstand von den geplanten Zöllen nehmen könnten.

    Mehr: EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström rechnet im Airbus-Streit fest mit Strafzöllen der USA. Was der US-Präsident aber eigentlich will, weiß auch sie nicht.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×