MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2019

13:32

Haushalt

Italien erwägt offenbar Goldverkauf zur Schuldenfinanzierung

Um seinen Haushaltsplan durchzusetzen, erwägt Italien auch den Verkauf von Gold. Vize-Ministerpräsident Salvini nennt das „eine interessante Idee“.

Im Haushaltsstreit ist auch der Verkauf von Goldreserven kein Tabu-Thema für die italienische Regierung. dpa

Wertstabile Anlage

Im Haushaltsstreit ist auch der Verkauf von Goldreserven kein Tabu-Thema für die italienische Regierung.

RomItaliens Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini bringt den Verkauf der Goldreserven zum Stopfen von Haushaltslöchern ins Spiel. „Das ist kein Thema, dem ich folge, aber es könnte eine interessante Idee sein“, sagte Salvini am Montag zu Reportern in Rom. Zuvor hatte die Zeitung „La Stampa“ berichtet, dass die Regierung den Verkauf eines Teils der von der Notenbank gehaltenen Goldreserven erwäge, um eine Korrektur der Haushaltspläne für das laufende Jahr und eine Mehrwertsteuererhöhung 2020 zu vermeiden.

Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone steckt derzeit in einer Rezession. Die EU-Kommission senkte ihre Wachstumsvorhersage für das hoch verschuldete Land in diesem Jahr von 1,2 auf 0,2 Prozent. Damit wackelt das von Rom nach Brüssel übermittelte Ziel für das Haushaltsdefizit von 2,04 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Ende vorigen Jahres hatten sich die Kommission und Italien erbittert über den Haushalt für 2019 gestritten. Die Regierung plante ursprünglich mit einem Etatdefizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung – drei Mal so viel wie die Vorgängerregierung. Die Koalition aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung will kostspielige Wahlversprechen wie ein Grundeinkommen und ein niedrigeres Renteneintrittsalter finanzieren.

Brexit 2019

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×