Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2022

06:01

Interview

Bill Gates sieht „gigantische Rückschläge“ durch Ukraine-Krieg und Pandemie – Forderung nach mehr Gentechnik

Von: Katharina Kort

PremiumDer Co-Vorsitzende der Bill & Melinda Gates Foundation über die globale Ernährungssicherheit, die Renaissance fossiler Energiequellen – und warum wir nicht alle Veganer werden müssen.

Im Handelsblatt-Interview fordert Gates die Industriestaaten auf, Afrika zu unterstützen. AP

Der Philanthrop und Co-Microsoft-Gründer Bill Gates

Im Handelsblatt-Interview fordert Gates die Industriestaaten auf, Afrika zu unterstützen.

New York Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine sind „gigantische Rückschläge“ im Kampf für globale Ernährungssicherheit und Gesundheit, urteilt der Microsoft-Gründer und Co-Chair der Bill & Melinda Gates Foundation, Bill Gates. Wegen ihrer Verantwortung für die Klimakrise seien die reichen Länder moralisch verpflichtet, den Staaten vor allem in Afrika zu helfen – auch wenn der Ukrainekrieg und die Pandemie die eigenen Staatshaushalte zunehmend belasten.

„Die reiche Welt hat dieses gigantische Problem geschaffen, das Afrikas landwirtschaftliche Produktivität heute schon mit höheren Temperaturen schadet“, sagte Gates dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.09.2022, 12:19 Uhr

Unter einem Teil der Sahara findet man Wald, den bräuchte man mit Hilfe der Anrainerbevölkerung nur ausbuddeln und pflegen. Kostet fast nichts im Vergleich zu dem, was die überreichen "Philantropen" den westlichen Normalbürgern wieder als Spende abzocken wollen.

Das wäre fürs Weltklima möglicherweise die Rettung. Zumindest würde es den Anlieger-Bauern eine Existenz ermöglichen unabhängig von Transferzahlungen. Allerdings hätte es den Nachteil, dass ausländische Nahrungsmittelkonzerne nichts mehr dort verdienen würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×