Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2022

15:02

Interview

Nato-Expertin Babst: „Ich würde Russlands militärische Möglichkeiten nicht unterschätzen“

Von: Moritz Koch, Mareike Müller

PremiumRussland könnte schon im September „Fakten schaffen“ und Referenden in den besetzten Gebieten abhalten, warnt die frühere Leiterin des Nato-Planungsstabs.

22 Jahre arbeitete Babst in verschiedenen Führungspositionen in der Nato, zuletzt als Leiterin des strategischen Vorausschauteams des Nato-Generalsekretärs. Seit März 2020 ist die promovierte Politologin als strategische Beraterin tätig.

Stefanie Babst

22 Jahre arbeitete Babst in verschiedenen Führungspositionen in der Nato, zuletzt als Leiterin des strategischen Vorausschauteams des Nato-Generalsekretärs. Seit März 2020 ist die promovierte Politologin als strategische Beraterin tätig.

Brüssel, Riga Nato-Expertin Stefanie Babst hält weitere massive Angriffe auf Kiew und andere Großstädte in der Ukraine durch Russland für möglich – „nicht, um diese Städte militärisch einzunehmen, sondern um die Bevölkerung zu zermürben und die Regierung von Prasident Selenski unter Druck zu setzen“. Ziel der russischen Armee: die ukrainische Zivilbevölkerung zu terrorisieren. 

Dem Handelsblatt sagte die frühere Leiterin des strategischen Planungsstabs der Nato zudem, dass Russland „Fakten schaffen“ und schon im September den Donbas sowie die besetzten Gebiete im Süden der Ukraine annektieren könnte. Eine Gegenoffensive der Ukraine ist Babst zufolge aktuell noch nicht möglich: „Aber je schneller sich die ukrainischen Streitkräfte neu formieren können und die notwendigen Waffensysteme aus dem Westen bekommen, desto größer dürfte ihre Chance sein, weitere Vorstöße der Russen zu verhindern und gegebenenfalls Gegenangriffe zu starten.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×