MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2018

21:15 Uhr

Italien

Senat in Rom spricht populistischer Regierung Vertrauen aus

Fünf-Sterne-Bewegung und Lega wurden nun auch vom italienischen Senat offiziell legitimiert. Die Regierung wurde zuvor bereits vereidigt.

Das Ergebnis war angesichts der Sitzverteilung erwartet worden. dpa

Italienischer Senat

Das Ergebnis war angesichts der Sitzverteilung erwartet worden.

RomDer Senat hat der neuen Regierung in Italien sein Vertrauen ausgesprochen. 171 Parlamentarier stimmten am Dienstag für die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und fremdenfeindlicher Lega. 25 Senatoren enthielten sich, 117 sprachen der Regierung das Misstrauen aus. Die Zustimmung des Senats war angesichts der Sitzverteilung erwartet worden: Die Regierungsparteien kommen auf 167 Senatoren.

Zuvor hatte der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte um die Unterstützung für die Pläne der „Regierung des Wandels“ geworben. Sie wolle der illegalen Migration einen Riegel vorschieben, die Öffnung zu Russland vorantreiben und die Staatsverschuldung durch Wachstum reduzieren.

Die Senatoren klatschten und jubelten teilweise so laut, dass die Kammerpräsidentin einschreiten musste. „Es gibt keine Notwendigkeit, sich wie Fans im Stadion zu benehmen“, sagte Maria Elisabetta Alberti Casellati.

Neue Regierung: ESM-Chef Regling warnt vor den Plänen der Koalition in Rom

Neue Regierung

ESM-Chef Regling warnt vor den Plänen der Koalition in Rom

Die Vorhaben der europaskeptischen italienischen Koalition sind teuer. Zwischen Rom und der EU bahnt sich ein Streit an.

Am Mittwoch steht die Abstimmung in der Abgeordnetenkammer an, wo die Mehrheit noch klarer ist. Die europakritische Regierung war am Freitag nach wochenlanger Hängepartie vereidigt worden. Zu Recht werde die Regierung als „populistisch“ bezeichnet, sagte Conte. „Wenn Populismus die Haltung der Führungsschicht meint, auf die Bedürfnisse der Leute zu hören (...), nun gut, dann verdienen diese Parteien beide diese Bezeichnung.“

Salvini macht Stimmung gegen Migranten

Vor allem ein Regierungsmitglied hatte in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen bestimmt: Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini heizte die Stimmung gegen Migranten an. Den Vorwurf zunehmender Fremdenfeindlichkeit wies Conte aber zurück. „Wir sind nicht und werden nie rassistisch sein.“

Dem Geschäft der Einwanderung wolle die Regierung aber ein Ende setzen. Die Migration sei der erste Testfall einer neuen Form des Dialogs mit den europäischen Partnern.

Conte verortete Italien weiter im Herzen Europas, das die Regierung stärken und gerechter machen wolle. „Europa ist unser Zuhause.“ Ein Austritt aus dem Euro sei kein Thema. Einem Bekenntnis zur Nato folgte die Ankündigung, dass sich Italien Russland stärker zuwenden wolle. Das „Sanktionensystem“ gegen das Land müsse überprüft werden.

Sorgen in der EU und auch in Deutschland bereiten die geplanten Mehrausgaben der Regierung des hochverschuldeten Landes. Die Regierung will laut Conte den Abbau der Schulden vorantreiben. „Aber das wollen wir mit dem Wachstum unseres Reichtums tun, nicht mit Maßnahmen energischer Sparpolitik“, die in den vergangenen Jahren dazu beigetragen hätten, dass die Schulden weiter gestiegen seien.

Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi, der für die ehemalige Regierungspartei PD im Senat und nun in der Opposition sitzt, sagte: „Ihr habt kein Alibi mehr mit Blick auf das, was getan werden muss. Wir werden euch keinen Rabatt geben.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×