Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

10:19 Uhr

Ivanka Trump

Geschäfte der „First Daughter“ florieren

Jared und Ivanka Trump sind fast immer an der Seite von US-Präsident Trump zu sehen. Seine Tochter Ivanka arbeitet offiziell im Regierungsapparat, will aber kein Geld dafür haben. Trotzdem zahlt es sich für sie aus.

Seitdem ihr Vater Donald Trump US-Präsident ist, konnte seine Tochter vier neue Marken von insgesamt 16 eintragen – 32 stehen noch aus. AFP

Ivanka Trump

Seitdem ihr Vater Donald Trump US-Präsident ist, konnte seine Tochter vier neue Marken von insgesamt 16 eintragen – 32 stehen noch aus.

ShanghaiSeit US-Präsident Donald Trump im Amt ist, haben die Geschäfte seiner Tochter Ivanka Trump offenbar neue Höhen erreicht. Allein in diesem Monat sicherte sich ihr Konzern vorläufig drei potenziell wertvolle Markenrechte für China, wie die Nachrichtenagentur AP am Dienstag erfuhr. Mit diesen bekäme Trump Monopolrechte für den Verkauf von Schmuck, Taschen und Wellness-Dienstleistungen in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft.

Nach Recherchen der AP bekam die Firma an dem Tag den Zuschlag, als Ivanka Trump am 6. April abends mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jingping auf Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida zusammensaß. Das Unternehmen Ivanka Trump Marks LLC erklärte, die Verkäufe seien derzeit auf Rekordlevel, Importe und Vertrieb stünden ebenfalls hoch und seien auf Wachstumskurs. Seit der US-Präsidentschaftswahl hat die Firma weltweit zusätzlich mindestens neun Anträge für neue Handelsmarken gestellt, und zwar auf den Philippinen, in Puerto Rico und Kanada.

Trump-Berater Jared Kushner: Ein Schwiegersohn für alle Fälle

Trump-Berater Jared Kushner

Ein Schwiegersohn für alle Fälle

Er hat das Ohr des US-Präsidenten: Ivankas Trumps Ehemann berät ihn in fast allen politischen Fragen, auch nun vor der Gipfel mit Chinas Staatspräsident. Beobachter schimpfen über den „Mafia-Familienbetrieb" Weißes Haus.

Die „First Daughter“ Trump ist Eigentümerin des Konzerns. Sie hat die Unternehmensverwaltung zwar abgegeben, um nach eigenen Aussagen dem Versprechen nachzukommen, Interessenskonflikte zu vermeiden. Experten und Kritiker beklagen aber, dass die Ausweitung ihrer Unternehmensgeschäfte sie und ihren Ehemann, Präsidentenberater Jared Kushner, dabei behindern könnte, den Präsidenten bei Themen wie Handel und geistigem Eigentum mit unabhängigen Ratschlägen zu versorgen.

Nach Angaben des chinesischen Handelsmarkenbüros verfügt Ivanka Trump Marks LLC nach aktuellem Stand über 16 registrierte Marken in der Volksrepublik, 32 Anträge auf Registrierung stehen noch aus. Seit der Amtseinführung von Donald Trump seien insgesamt vier Marken eingetragen worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau sabine kahl

18.04.2017, 12:13 Uhr

wie lange schaut denn der Amerikanische Steuerzahler dem Treiben der Trump Familie noch zu? 'conflict of interest' ist sowas von offensichtlich, ich dachte, dass es das nicht geben kann, da illegal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×