Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2022

04:30

Konflikt der Supermächte

Militärinsel Okinawa – Wo US-Truppen dem Rivalen China ganz nah sind

Von: Martin Kölling

Vor 50 Jahren gaben die USA Okinawa an Japan zurück. Doch durch zunehmende Spannungen mit China rückt die Insel ins Zentrum der amerikanischen Militärstrategie.

Die Insel ist einer wichtigen strategischen Lage für die USA. Reuters

Ein Soldat in Okinawa hisst die japanische Flagge

Die Insel ist einer wichtigen strategischen Lage für die USA.

Tokio Denny Tamaki erlebt den neuen Großmachtkonflikt hautnah. Das Knattern von amerikanischen Hubschraubern und Dröhnen von Kampfjets gehören für den Gouverneur der südjapanischen Insel Okinawa ohnehin zur alltäglichen Geräuschkulisse. Seit dem Ausbruch des Ukrainekriegs verändert sich das Lärmprofil jedoch.

„Die Amerikaner trainieren jetzt Tiefflüge und Städtekampf in der Nähe der Hauptstadt Naha“, erzählt Tamaki. „Das haben wir in der Vergangenheit nicht erlebt.“

Den Gouverneur überkommt dabei vor dem historischen Jahrestag ein mulmiges Gefühl. Am Sonntag vor 50 Jahren gaben die USA die strategisch wichtige Insel an Japan zurück, die sie nach dem Sieg im Zweiten Weltkrieg zu einem der größten Militärstandorte der USA im Ausland aufrüsteten. Noch heute beheimatet die Insel 70 Prozent der 23 US-Basen in Japan, die insgesamt fast 50.000 US-Soldaten als Stützpunkte dienen. Und Tamaki will das ändern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×