Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2019

06:30

Korruptionsvorwürfe

Hunter Biden verteidigt seine Arbeit – und kündigt Rückzug aus ausländischen Firmen an

Nachdem er monatelang geschwiegen hat, äußert sich Hunter Biden nun zu den Korruptionsvorwürfen – und gibt auch ein Versprechen ab.

USA: Hunter Biden kündigt Rückzug aus ausländischen Firmen an dpa

Hunter Biden

Der Präsident wirft dem Sohn seines möglichen demokratischen Rivalen Joe Biden vor, in der Volksrepublik durch einen Gefälligkeitsdeal 1,5 Milliarden Dollar eingestrichen zu haben.

New York Hunter Biden, Sohn von US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden, hat seine Arbeit in der Ukraine und in China gegen die anhaltende Kritik von Amtsinhaber Donald Trump verteidigt. Zudem gab Biden für den Fall des Wahlsiegs seines Vaters 2020 ein Versprechen ab: Er werde nicht für ein aus dem Ausland gesteuertes Unternehmen tätig sein, teilte Hunter Biden über seinen Anwalt George Mesires in einem Internetpost mit.

Bidens Aktivitäten im Ausland stehen im Zentrum von Vorermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im von den Demokraten dominierten Repräsentantenhaus. In einem Telefonat bat der Präsident seinen ukrainischen Amtskollegen Wolodimir Selenski im Sommer, Ermittlungen zu Bidens Familie und der Rolle Kiews bei der US-Wahl 2016 einzuleiten. Die Demokraten sehen in Trumps Vorgehen Machtmissbrauch.

Zudem ermunterte Trump China, Bidens Arbeit in dem Land unter die Lupe zu nehmen. Der Präsident wirft dem Sohn seines möglichen demokratischen Rivalen Joe Biden vor, in der Volksrepublik durch einen Gefälligkeitsdeal 1,5 Milliarden Dollar eingestrichen zu haben. Beweise hat Trump nicht vorgelegt.

Am Sonntag kündigte Hunter Biden zudem zum Monatsende seinen Rückzug aus dem Verwaltungsrat der von Peking gestützten Privat-Equity-Firma BHR an, um sein Versprechen zu untermauern. „Hunter hat seine Geschäfte unabhängig ausgeübt“, erklärte sein Anwalt George Mesires. „Er hielt es nicht für angebracht, sie mit seinem Vater zu besprechen – und er tat das auch nicht.“

Bereits im April hatte Hunter Biden sein Engagement beim ukrainischen Energieunternehmen Burisma nach fünf Jahren beendet. „Trotz umfangreicher Prüfung hat zu keinem Zeitpunkt eine Strafverfolgungsbehörde, weder im In- als auch im Ausland, behauptet, dass sich Hunter zu irgendeinem Zeitpunkt während seiner fünfjährigen Amtszeit eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hat“, sagte Mesires.

Mehr: US-Staatsanwälte gehen der Frage nach, ob der Anwalt des US-Präsidenten in der Ukraine-Affäre gegen Gesetze verstoßen hat. Giuliani weist die Vorwürfe zurück.

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×