MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2017

08:32 Uhr

Krise mit der Türkei

Regierung hat Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt

Die Bundesregierung hat die Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt. Die Umsetzung befinde sich noch „in der Abstimmung zwischen den Ressorts“.

Die beiden Staaten befinden sich seit Monaten in einem Konflikt – auch wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger in der Türkei. dpa

Deutschland und die Türkei

Die beiden Staaten befinden sich seit Monaten in einem Konflikt – auch wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger in der Türkei.

BerlinIn der Krise mit der Türkei hat die Bundesregierung die staatliche Absicherung von Türkei-Geschäften der deutschen Wirtschaft durch Hermes-Bürgschaften noch nicht eingeschränkt. Die Regierung habe „eine Überprüfung ihrer Deckungspraxis für Exporte in die Türkei eingeleitet, die eine restriktive Handhabe vorsieht“, heißt es in einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Özcan Mutlu, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Umsetzung befinde sich derzeit noch „in der Abstimmung zwischen den Ressorts“.

Weiter teilte das Auswärtige Amt mit: „Gleichermaßen überprüft die Bundesregierung derzeit ihre Deckungspraxis für Investitionsgarantien für deutsche Investitionen in der Türkei.“ Als Reaktion auf die Inhaftierung deutscher Staatsbürger in der Türkei hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) vor zwei Monaten angekündigt, die Absicherung von Geschäften und Exporten über Hermes-Bürgschaften sowie von Investitionskrediten zu überprüfen.

Türkei-Konflikt: Ankara bestellt deutschen Botschafter ein – zum 17. Mal

Türkei-Konflikt

Ankara bestellt deutschen Botschafter ein – zum 17. Mal

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sind weiterhin angespannt. Die Türkei bestellt nun erneut den deutschen Botschafter ins Außenministerium in Ankara ein. In Deutschland löst das Unverständnis aus.

Mutlu kritisierte, die Bundesregierung prüfe nun seit zwei Monaten, ohne konkrete Maßnahmen umzusetzen. „Berlin produziert viel heiße Luft“, sagte er der dpa. „So wird die Bundesregierung ihrer Fürsorgepflicht für die eigenen Staatsbürger nicht gerecht.“

In der Antwort des Auswärtigen Amtes hieß es, in der EU habe die Bundesregierung deutlich gemacht, dass sie einer von der Türkei angestrebten Ausweitung der EU-Zollunion nicht zustimmen werde. Auch bei ihrer Beteiligung an Entscheidungen „über Finanzierungen durch europäische und multilaterale Institutionen und deutsche Förderbanken verfolgt die Bundesregierung eine restriktive Linie“.

Regierung ändert Lehrplan: Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

Regierung ändert Lehrplan

Türkei streicht Evolution aus Bio-Unterricht

In Zukunft wird Evolution an türkischen Schulen nur noch in Philosophie als eine von mehreren „ontologischen Meinungen“ unterrichtet. Lehrer sind besorgt. Doch die Regierung ändert den Lehrplan trotz Protesten.

Mit Hermes-Bürgschaften sichert der Staat Auslandsgeschäfte deutscher Unternehmen gegen wirtschaftlich und politisch bedingte Zahlungsausfälle ab. In der Türkei sind nach Angaben des Industrieverbandes BDI rund 6800 deutsche Unternehmen aktiv. Das bilaterale Handelsvolumen liegt bei 37 Milliarden Euro. Für deutsche Ausfuhren rangiert die Türkei unter den Zielländern auf Platz 15.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

20.09.2017, 11:27 Uhr

Eine deutsche Regierung hat mehrere Möglichkeiten. Sie kann die Hermes-Bürgschaften für Exporte in die Türkei mit einem Federstrich abschaffen. Sie kann dies auch sein lassen, aber unentwegt darüber reden. Und sie kann im zweiten Fall zudem maßlos darüber enttäuscht sein, dass die Bürger dann AfD wählen.

Herr Peter Spiegel

20.09.2017, 11:54 Uhr

Geschäft ist Geschäft, von daher sind die Bürgschaften richtig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×