Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2019

04:18

Kritik an Moskau

Russland verweigert US-Senatoren die Einreise

Die Senatoren Chris Murphy und Ron Johnson erhalten kein Einreisevisum aus Moskau. Murphy gilt als Kritiker der russischen Regierung unter Präsident Putin.

Der demokratische Senator darf, wie auch sein republikanischer Amtskollege Ron Johnson, nicht nach Russland reisen. AP

Chris Murphy

Der demokratische Senator darf, wie auch sein republikanischer Amtskollege Ron Johnson, nicht nach Russland reisen.

Hartford Die russische Regierung will zwei US-Senatoren offenbar nicht ins Land lassen. Der Senator von Connecticut, Chris Murphy teilte am Dienstag mit, ihm sei ein Einreisevisum verweigert worden. Wie dem Demokraten erging es eigenen Angaben zufolge auch seinem republikanischen Kollegen Ron Johnson aus Wisconsin. Beide wollten Russland als Teil einer überparteilichen Kongressdelegation besuchen.

Murphy ist Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Senat. Er hat sich selbst als „harter Kritiker“ Russlands bezeichnet. Es sei misslich, dass die Regierung in Moskau ihr Land „weiter isoliert“, indem sie Besuche von ihm und anderen in den vergangenen Monaten blockiert habe. Dabei „ist es wichtig, am Dialog festzuhalten, gerade in Momenten der Spannung.“ Der Republikaner Johnson hatte erklärt, in Russland unter anderem mit etlichen Regierungsvertretern, Vertretern von US-Firmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen sprechen zu wollen.

Mehr: Russland wurde 2014 aufgrund der Krim-Annexion aus der damaligen G8-Gruppe ausgeschlossen. Trump behauptet nun, Russland sei von seinem Amtsvorgänger Obama „ausgetrickst“ worden.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×