Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2019

08:50

Libanon

Hisbollah-Bericht: Israelische Drohne in Vorort von Beirut abgestürzt

Laut einem Hisbollah-Vertreter sind zwei israelische Drohnen in einem Vorort der libanesischen Hauptstadt Beirut abgestürzt. Sie haben Schäden verursacht.

Es ist der erste derartige Vorfall seit mehr als einem Jahrzehnt. AP

Libanesische Security in der Nähe der Absturzstelle

Es ist der erste derartige Vorfall seit mehr als einem Jahrzehnt.

Beirut Eine israelische Drohne ist nach Aussage eines Hisbollah-Vertreters in einem südlichen Vorort der libanesischen Hauptstadt Beirut abgestürzt. Eine zweite Drohe sei in der Nacht zum Sonntag knapp über dem Boden explodiert. Es ist der erste derartige Vorfall seit mehr als einem Jahrzehnt. Das israelische Militär erklärte, es äußere sich nicht zu ausländischen Berichten.

Die zweite Drohne habe bei ihrem Absturz in der Nähe des Medienzentrums der schiitischen Miliz Schäden verursacht, sagte der Hisbollah-Vertreter. Anwohner des als Hisbollah-Hochburg bekannten Beiruter Bezirks Moauwad berichteten am Samstagmorgen zunächst von einer großen Explosion in der Gegend, die ein Feuer ausgelöst habe. Sie vermuteten ebenfalls eine israelische Drohne als Ursache, da sie kurz vor der Detonation Flugzeuggeräusche gehört hätten. Die Hisbollah habe das Areal abgeriegelt.

Israel bezeichnet die vom Iran unterstützte Hisbollah-Bewegung als die größte Bedrohung außerhalb der Grenze. Bei einem einen Monat andauernden Krieg mit der Hisbollah 2006 wurden fast 1200 Menschen im Libanon und 158 Menschen in Israel getötet. Der Libanon hat sich bei den Vereinten Nationen darüber beschwert, dass israelische Flugzeuge in den vergangenen Jahren immer wieder in seinen Luftraum eingedrungen sind.

Erst am späten Samstagabend vereitelte das israelische Militär nach eigenen Angaben eine angeblich kurz bevorstehende iranische Drohnenattacke auf Israel. Schon seit längerer Zeit geht Israel gegen iranische Militäraktivitäten in der Region vor. Die Hisbollah ist mit Teheran verbündet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×