MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2017

06:22 Uhr

Nach Angaben Südkoreas

Nordkorea feuert erneut Geschoss über Japan

Nordkorea hat ein nicht weiter zu identifizierendes Geschoss über Japan hinweg abgefeuert. Südkoreas Streitkräfte reagierten mit einer eigenen Übung. Die Regierung berief eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein.

Nordkorea-Konflikt spitzt sich zu

Kim Jong Un feuert Rakete über Japan hinweg

Nordkorea-Konflikt spitzt sich zu: Kim Jong Un feuert Rakete über Japan hinweg

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SeoulUnbeeindruckt von neuen UN-Sanktionen hat Nordkorea eine weitere Rakete abgefeuert. Das Geschoss sei über Japan geflogen, teilten südkoreanische und japanische Regierungsvertreter am Freitag mit. Anschließend sei es rund 2000 Kilometer östlich von der japanischen Insel Hokkaido in den Pazifik gestürzt. Nach Angaben des Generalstabs der südkoreanischen Armee flog die Rakete nach dem Start von Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang etwa 3700 Kilometer weit. Bereits Ende August hatte Nordkorea eine Rakete über Japan hinweg geschossen.

In den vergangenen Wochen hat Nordkorea trotz Sanktionen immer wieder Raketen abgefeuert. Das Land arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung von Interkontinental-Raketen, die auch die USA erreichen könnten. Am Donnerstag hatte Nordkorea der Regierung in Tokio mit dem Einsatz von Atombomben gedroht als Reaktion auf neue UN-Strafmaßnahmen gegen das weitgehend isolierte Land.

Der UN-Sicherheitsrat wird sich noch am Freitag mit dem jüngsten Raketentest Nordkoreas befassen. Die Sitzung sei auf Wunsch der USA und Japan anberaumt worden, sagten Diplomaten. Das Treffen soll um 21.00 Uhr MESZ stattfinden.

Internationaler Konflikt: Nordkorea droht, Japan mit Atombombe zu „versenken“

Internationaler Konflikt

Nordkorea droht, Japan mit Atombombe zu „versenken“

Nordkorea will Japan und die USA mit einem Atomangriff einschüchtern. Der UN-Sicherheitsrat hatte wegen den Atomtests des Regimes weitere Sanktionen verhängt. Japan kritisiert die Drohung als extrem provokativ.

Nordkorea hatte nach eigenen Angaben Anfang September eine Wasserstoffbombe getestet. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängte daraufhin am Montag neue Sanktionen. Die jüngsten Strafmaßnahmen sehen unter anderem ein Verbot von Textilausfuhren aus Nordkorea vor, dem nach Kohle und Erzen das zweitwichtigsten Exportgut des Landes. Allerdings wurde ein erster US-Sanktionsentwurf abgeschwächt, um die Unterstützung Chinas und Russlands zu erhalten.

US-Außenminister Rex Tillerson kritisierte den jüngsten Raketentest Nordkoreas. Die fortgesetzten Provokationen führten dazu, dass sich Nordkoreas diplomatische und wirtschaftliche Isolation nur noch vertiefen werde, warnte er. Er forderte, neue Strafmaßnahmen gegen das Land zu verhängen.

An den asiatischen Aktienmärkten fielen die Reaktionen auf den Raketentest verhalten aus. Die Börsen ließen bis auf Tokio nur leicht Federn. Der Dollar zuckte zunächst, stabilisierte sich dann aber zum japanischen Yen.

UNO verhängt neue Sanktionen

So feiert Nordkorea seine Atomwissenschaftler

UNO verhängt neue Sanktionen: So feiert Nordkorea seine Atomwissenschaftler

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das US-Militär teilte mit, dass es sich bei dem neuen Geschoss ersten Einschätzungen zufolge um eine ballistische Mittelstreckenrakete gehandelt habe. Dieses habe keine Gefahr für die USA oder die amerikanischen Stützpunkte auf der Pazifikinsel Guam bedeutet. Nordkorea hatte vor kurzem mit einem Angriff auf das US-Territorium gedroht.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe verurteilte den Raketentest. "Die internationale Gemeinschaft muss zusammenkommen und eine klare Botschaft an Nordkorea senden, das den Weltfrieden mit seinen Aktionen bedroht", forderte er.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Sir Alex

15.09.2017, 08:20 Uhr

Langweilig

Herr Carlos Santos

15.09.2017, 08:44 Uhr

KIM WILL EINEN KRIEGERISCHEN ANGRIFF AUF NORDKOREA PROVOZIEREN, damit der Angreifer einen grösseren teil seine Nordkoreanische VERHUNGERNDE BEVÖLKERUNG tötet !

Dann stände KIM als opfer da und nicht als Versager in wirtschaft und Politik was er und sein Clan in Wirklichkeit ist !!!

UND WENN ANGRIFF AUF NORDKOREA, DANN WIRD ES EINE ALLIANZ VON MEHRERE SEIN ( HALBER GLOBUS ) !!!

CHINA KOMMT DABEI NICHT LACHEND AUS DER ANGELEGENHEIT HERAUS !!!

Herr Carlos Santos

15.09.2017, 08:46 Uhr

Herr Carlos Santos15.09.2017, 08:44 Uhr
KIM WILL EINEN KRIEGERISCHEN ANGRIFF AUF NORDKOREA PROVOZIEREN, damit der Angreifer einen grösseren teil seine Nordkoreanische VERHUNGERNDE BEVÖLKERUNG tötet !

................................

Vielleicht erwacht jetzt das Nordkoreanischer Bevölkerung auf , ZIEHEN ALLE ROSA FARBIGE BEKLEIDUNG AN und machen in Nordkorea einen Regierungssturz !!! "



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×