MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2017

11:04 Uhr

Nach EuGH-Urteil

Ungarn will Flüchtlingspolitik nicht ändern

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass auch Ungarn Flüchtlinge aufnehmen muss. Doch Ministerpräsident Victor Orban weigert sich weiter Flüchtlinge aufzunehmen. Er nehme das Urteil aber „zur Kenntnis“.

„Gleichzeitig ist dieser Richterspruch für uns aber kein Grund, unsere Politik zu ändern, die Flüchtlinge ablehnt“, bewertet der ungarische Ministerpräsident die Entscheidung des EuGH. AFP

Victor Orban

„Gleichzeitig ist dieser Richterspruch für uns aber kein Grund, unsere Politik zu ändern, die Flüchtlinge ablehnt“, bewertet der ungarische Ministerpräsident die Entscheidung des EuGH.

BudapestUngarn wird trotz des Flüchtlings-Urteils des obersten EU-Gerichts nach Angaben von Ministerpräsident Victor Orban weiter keine Migranten aufnehmen. Zwar müsse sein Land das EuGH-Urteil zur Kenntnis nehmen, „denn wir können nicht das Fundament der EU untergraben – und die Anerkennung von Recht und Gesetz ist das Fundament der EU“, sagte Orban am Freitag im Staatsrundfunk. „Gleichzeitig ist dieser Richterspruch für uns aber kein Grund, unsere Politik zu ändern, die Flüchtlinge ablehnt.“

Orban wies Forderungen mehrerer Mitgliedstaaten und aus der EU-Kommission zurück, die Zahlungen aus dem Kohäsionsfonds zur Förderung der finanzschwächeren EU-Staaten an die Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen entsprechend den EU-Beschlüssen zu koppeln. Dies verstoße gegen die Regeln der EU und sei unmoralisch, sagte Orban.

Außenminister Asselborn: Äußerungen Ungarns extrem schockierend

Außenminister Asselborn

Äußerungen Ungarns extrem schockierend

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn ist schockiert über Ungarns Äußerungen zum EuGH-Urteil. Das Land soll Flüchtlinge aufnehmen – weigert sich aber. Ungarn müsste daher mit eventuellen Sanktionen rechnen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte nach dem EuGH-Urteil gemahnt, Solidarität sei nicht à la carte zu haben. Dies stößt auch in Deutschland auf große Zustimmung. Im ZDF-Politbarometer befürworteten 82 Prozent der Befragten, dass die Länder, die sich weigern Flüchtlingen aufzunehmen, Ausgleichszahlungen leisten sollten.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte am Mittwoch Klagen von Ungarn und der Slowakei gegen die EU-Quotenregel für die Aufnahme von Flüchtlingen abgewiesen. Da keine Berufung gegen das Urteil möglich ist, müssten beide Länder nach geltender Rechtslage gegen ihren Willen Migranten entsprechend den im Ministerrat beschlossenen Verteilungsschlüssel aufnehmen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

08.09.2017, 11:16 Uhr

Sehr gut Herr Orban irgendwo muß man in Europa ohne Bomben leben können. Vielen Dank. daß sie uns diese Möglichkeit eröffnen.

Herr Holger Narrog

08.09.2017, 11:31 Uhr

Bislang habe ich seitens der Frau Merkel, des Politikregimes und der angeschlossenen Qualitätsmedien nirgends eine Begründung, oder eine Zielsetzung für die Masseneinwanderung aus der 3. Welt gelesen, oder gehört.

Kritische Äusserungen werden als "Hass" bezeichnet. Die Kritiker bedroht. Mittlerweile werden diese Äusserungen effektiv zensiert, die Autoren bedroht, oder durch die willfährige Justiz ins Gefängnis befördert (Bsp. Stürzenberger).

Mittlerweile sucht das Merkel System auch den Rest Europas mit ihrer Ideologie zu beglücken und wendet dieselben Methoden an. Es stellt sich mir die Frage warum Ungarn seine Bevölkerung austauschen soll.

Ich vermute, dass die Osteuropäer die in den 40er Jahren die Dominanz Deutschlands erlebten und dann Jahrzehnte unter der sowjetischen Dominanz leben mussten nun ihre Freiheit einfordern werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×