Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2019

15:15

Nordkorea

Trump stellt erneutes Treffen mit Kim in Aussicht

Der US-Präsident will sich in naher Zukunft erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber treffen. Ein Gipfeltreffen im Februar war gescheitert.

Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber haben sich bereits dreimal getroffen. AP

Donald Trump und Kim Jong Un

Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber haben sich bereits dreimal getroffen.

Washington US-Präsident Donald Trump hat ein erneutes baldiges Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Aussicht gestellt. Trump teilte am Samstag in zwei Twitter-Nachrichten mit, er habe einen „sehr schönen Brief“ von Kim erhalten. Kim habe in dem Schreiben „sehr nett“ bekundet, dass er nach einem derzeit laufenden gemeinsamen Manöver von US- und südkoreanischen Truppen bereit für ein Treffen und die Aufnahme von Verhandlungen sei.

Trump schrieb auf Twitter: „Es war ein langer Brief, in dem sich viel über die lächerlichen und teuren Übungen beschwert wurde“. Der Brief von Kim an ihn sei auch „eine kleine Entschuldigung dafür gewesen, Kurzstreckenraketen zu testen“. Nach der von Kim kritisierten Militärübung würden auch die Raketentests enden.

Nordkoreas Militär hatte am Samstag südkoreanischen Angaben zufolge zum fünften Male binnen gut zwei Wochen mehrere Raketen abgefeuert. Der US-Präsident verkündete als Reaktion auf den Brief: „Ich freue mich darauf, Kim Jong Un in nicht allzu ferner Zukunft zu sehen!“

Streitkräfte der USA und Südkoreas hatten am vergangenen Montag ihre halbjährlich stattfindenden, gemeinsamen Militärmanöver begonnen. Konkrete Details über das Ausmaß der Manöver waren zunächst nicht bekannt. Die USA haben rund 28.500 Soldaten auf südkoreanischem Boden stationiert.

Trump und Kim haben sich drei Mal getroffen. Einmal in Singapur, einmal in Hanoi und einmal in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Bei einem kurzen Treffen Ende Juni im Grenzort Panmunjom auf der koreanischen Halbinsel hatten die beiden Arbeitsgespräche zur atomaren Abrüstung in der Region vereinbart.

Nach ihrem gescheiterten Gipfeltreffen im Februar in Vietnam weckte das Treffen neue Hoffnung auf Fortschritte in den festgefahrenen Verhandlungen über das Atomprogramm Nordkoreas.

Mehr: Auf die Annäherung der USA an Nordkorea folgte die Ernüchterung, nachdem das Treffen zwischen Trump und Kim im Februar scheiterte. Die Diplomatie des US-Präsidenten ist zunächst gescheitert, befindet Martin Kölling. Ein Kommentar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×