Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2022

16:46

Null-Covid-Politik

Warum Chinas Ruf als Innovationsstandort massiv leidet

Von: Sabine Gusbeth

PremiumEuropäische Firmen nutzen den chinesischen Markt, um Produkte für die Welt zu entwickeln – doch das könnte sich ändern. Auch Forschung und Entwicklung sind in Gefahr.

Unternehmen aus der Auto-Branche engagieren sich voll in China. dpa

VW-Werk in China

Unternehmen aus der Auto-Branche engagieren sich voll in China.

Peking Eigentlich hatte sich China für ausländische Unternehmen in den vergangenen Jahren zu einem immer wichtigeren Forschungs- und Entwicklungsstandort entwickelt – bis die Pandemie kam. Die Lockdowns, insbesondere die neunwöchige Abriegelung Schanghais, könnten ein „Gamechanger“ sein, sagte Jörg Wuttke, Präsident der Europäischen Handelskammer in China, am Mittwoch bei der Vorlage einer Studie zur Rolle europäischer Unternehmen in Chinas Innovationssystem.

Einerseits verunsichere die neue Unberechenbarkeit Chinas ausländische Unternehmen generell, viele hätten ihre Investitionen auf Eis gelegt, erklärte Wuttke. Andererseits halten auch die chinesischen Konsumenten ihr Geld zusammen. Wenn aber die Einnahmen aus dem wichtigen Chinageschäft sinken, fehlt nicht nur Geld für die Forschung und Entwicklung vor Ort, sondern auch für die Forschungszentren der europäischen Unternehmen weltweit.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×