Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2018

11:48 Uhr

Österreich

Kurz sieht „Europa verschiedener Geschwindigkeiten“ skeptisch

Österreichs Bundeskanzler Kurz sieht Emmanuel Macrons Pläne für Europa kritisch. Mitglieder erster und zweiter Klasse könne es in der EU nicht geben. Er forderte, die Union solle sich auf zentrale Fragen konzentrieren.

Kurz sieht „Europa verschiedener Geschwindigkeiten“ skeptisch AFP

Österreich

Sebastian Kurz sieht Österreich als Brückenbauer innerhalb der Union.

Paris Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht die Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für ein „Europa verschiedener Geschwindigkeiten“ skeptisch. „Es kann nicht auf Dauer Mitglieder erster und zweiter Klasse innerhalb der Union geben“, sagte Kurz der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ (Freitag) vor einem Besuch bei Macron in Paris. „Wir können Europa nur stärken, wenn wir zusammenarbeiten.“

Macron hatte sich in seinen vielbeachteten Vorschlägen zur Reform der Europäischen Union ausdrücklich zum umstrittenen Konzept eines „Europas der verschiedenen Geschwindigkeiten“ bekannt. Damit ist gemeint, dass Staatengruppen innerhalb der Gemeinschaft ihre Zusammenarbeit bei bestimmten Themen verstärken können, auch wenn nicht alle EU-Mitglieder mitziehen wollen.

Neue Regierung in Österreich: Beruhigungspille für Europa

Neue Regierung in Österreich

Beruhigungspille für Europa

Die neue Mitte-rechts-Regierung hat sich zu Europa verpflichtet. Bundeskanzler Kurz hat die Kompetenz für Brüssel zur Chefsache gemacht. Doch die DNA der rechtspopulistischen FPÖ gefährdet den Vorstoß.

Kurz führte aus, das Europa verschiedener Geschwindigkeiten sei eine Realität und in bestimmten Bereichen eine Notwendigkeit. „Trotzdem sehe ich diese Idee nicht als positive Vision für die Zukunft an.“ Er forderte, die EU solle sich auf zentrale Fragen wie Verteidigung und Sicherheit konzentrieren. Österreich sehe sich innerhalb der Union als Brückenbauer und wolle „die Spannungen verringern“.

Der 31-jährige Kurz war im Dezember als jüngster Regierungschef Europas vereidigt worden. Seine konservative Volkspartei ÖVP regiert gemeinsam mit der rechten FPÖ.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×