Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2022

10:57

Parlamentswahl in Italien

Berlusconi will proeuropäisches Profil neuer Regierung garantieren

Der Ex-Ministerpräsident Italiens hält ein gutes Verhältnis zu Europa für unerlässlich. Doch sein Einfluss in dem Rechtsbündnis unter Führung von Giorgia Meloni ist gering.

Berlusconi will sich für ein gutes Verhältnis Italiens mit Europa einsetzen. dpa

Silvio Berlusconi

Berlusconi will sich für ein gutes Verhältnis Italiens mit Europa einsetzen.

Rom Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich nach dem Wahlerfolg der radikalen Rechten um Rückversicherung der internationalen Partner des Landes bemüht. Seine konservative Partei Forza Italia fühle sich als Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP) dazu verpflichtet, „das internationale Profil, das proeuropäische Profil und das transatlantische Profil der nächsten Regierung zu garantieren“, sagte Berlusconi in einer Videobotschaft, die am Montagabend auf Instagram veröffentlicht wurde.

„Ein gutes Verhältnis mit unseren historischen Verbündeten in den Vereinigten Staaten und den wichtigsten Ländern der Europäischen Union ist unerlässlich für die Zukunft Italiens“, fügte Berlusconi hinzu.

Die Forza Italia war im Bündnis mit den rechtsradikalen Fratelli d'Italia und der rechtspopulistischen Lega bei der Parlamentswahl am Sonntag angetreten. Sie strebt in dieser Konstellation eine Regierungsbeteiligung an.

Den Ton angeben dürften aber die EU-skeptischen Fratelli von Giorgia Meloni, die mit Abstand stärkste Kraft wurden. Deshalb wurde das Wahlergebnis in Teilen Europas mit Sorge aufgenommen. Angesichts des Wahlergebnisses (rund acht Prozent) dürfte der Einfluss der Forza Italia als Juniorpartner aber begrenzt sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×