Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2022

21:05

Parlamentswahl in Italien

Streitpunkt Russland: Unter Italiens Wahlsiegern sind mit Berlusconi und Salvini zwei erklärte Putin-Freunde

Von: Christian Wermke

PremiumWahlsiegerin Georgia Meloni gilt außenpolitisch als prowestlich sowie als Befürworterin der Nato. Die Russlandfrage könnte damit zum ersten großen Streitpunkt der neuen Regierung werden.

Der italienische Ex-Premier (r.) spricht wie Putin nicht von einem Krieg in der Ukraine, sondern von einer „Spezialoperation“. dpa

Wladimir Putin (l.) und Silvio Berlusconi 2012 in Sotschi

Der italienische Ex-Premier (r.) spricht wie Putin nicht von einem Krieg in der Ukraine, sondern von einer „Spezialoperation“.

Rom Es war ein entlarvendes Interview, das Silvio Berlusconi wenige Tage vor der Wahl im italienischen Staatsfernsehen gegeben hat: Russlands Präsident Wladimir Putin sei zum Angriff auf die Ukraine gedrängt worden, erklärte der Chef der rechtskonservativen Partei Forza Italia. Wobei er nicht von Krieg spricht, sondern wie Putin von einer „Spezialoperation“. Den Russen sei es darum gegangen, „anständige Leute“ an die Regierung in Kiew bringen zu wollen.

Berlusconi, der an diesem Donnerstag 86 Jahre alt wird, sorgte damit für einen Aufschrei in Italien. Später erklärte er ganz nonchalant, dass die Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×