Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

06:06 Uhr

Polnische Wirtschaft

Geld schlägt Kritik

VonMathias Brüggmann

Polens Vizepremier Morawiecki sieht den Kurs seiner Regierung durch ausländische Investitionen gestützt. Tatsächlich wächst die Wirtschaft – aber nicht mehr so stark. Dafür wird die Kritik aus der Industrie lauter.

Die Autobauer setzen weiter auf die Produktion in Osteuropa. dpa

VW-Montage in Polen

Die Autobauer setzen weiter auf die Produktion in Osteuropa.

HannoverDie polnische Regierung lehnt sich entspannt zurück. Der Druck der EU-Kommission und der westeuropäischen Regierungen wegen der Angriffe auf Justiz, Medien und Versammlungsfreiheit scheint die führenden Politiker in Warschau kaum zu interessieren. „Die Investoren stimmen mit ihrem Geld ab“, sagte Polens starker Mann in der Regierung, Vizepremier Mateusz Morawiecki, dem Handelsblatt auf der Hannover Messe. Die ausländischen Direktinvestitionen befänden sich auf Rekordniveau. Es bestünden somit keine Sorgen, dass europäische Unternehmen wegen der wachsenden Spannungen zwischen Brüssel und Warschau nun vermehrt einen Bogen um Polen machten, so Morawiecki, der auch Finanz- und Wirtschaftsminister in Personalunion ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×