MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2017

15:09 Uhr

Razzien vor dem Votum

Katalanen sehen Unabhängigkeitsreferendum auf der Kippe

Katalanische Befürworter scheinen fest entschlossen, das Unabhängigkeitsreferendum durchzuführen. Nach den Polizeirazzien kommen aber Zweifel auf. Spaniens Ministerpräsident Rajoy hält das Votum für ein „Hirngespinst“.

Das Unabhängigkeitsbestreben der Katalanen wird von der spanischen Regierung nicht gutgeheißen. dpa

Referendum

Das Unabhängigkeitsbestreben der Katalanen wird von der spanischen Regierung nicht gutgeheißen.

Madrid/BarcelonaDie Organisatoren des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums haben erstmals eingestanden, dass das Votum nach den Polizeirazzien der Zentralregierung infrage steht. „Es ist offensichtlich, dass wir nicht so abstimmen können wie wir es eigentlich wollten“, sagte der Wirtschaftsminister der ostspanischen Region, Oriol Junqueras, am Donnerstag dem Fernsehsender TV3. Er glaube dennoch, dass sich viele Wähler beteiligen werden.

Die der Madrider Regierung unterstellte Guardia Civil war mit Razzien gegen die Regionalverwaltung vorgegangen und hatte etwa Stimmzettel und Wahlurnen beschlagnahmt. Zudem wurde ein katalanischer Wirtschaftsstaatssekretär festgenommen. Der Streit über das für den 1. Oktober angesetzte Referendum hat Spanien in eine der schwersten Krisen seit der Franco-Diktatur gestürzt. Nach Ansicht der Zentralregierung ist die Abstimmung verfassungswidrig.

Gegen die Razzien demonstrierten in der Nacht zum Donnerstag Zehntausende Menschen vor dem Sitz der Regionalregierung in Barcelona. Viele schwenkten die rot-gelbe katalanische Flagge und riefen „Besatzer raus“ oder „Wo ist Europa?“. Am Donnerstag forderten Hunderte Demonstranten vor dem obersten Gericht Kataloniens die Freilassung von insgesamt mehr als zehn Festgenommen.

Streit um Abspaltung Kataloniens: Trauerspiel auf beiden Seiten

Streit um Abspaltung Kataloniens

Trauerspiel auf beiden Seiten

Der Streit um die Abspaltung Kataloniens wirft erneut ein schlechtes Licht auf führende spanische Politiker. Ein Kompromiss scheint weit entfernt. Im Oktober ist die Zeit für Verhandlungen abgelaufen. Ein Kommentar.

In Madrid erklärte ein Regierungssprecher, die Protestaktionen seien von einer kleinen Gruppe organisiert worden. Sie spiegelten nicht die Ansichten der Mehrheit wider. Umfragen zufolge sind etwa 40 Prozent der Katalanen für eine Unabhängigkeit. Die Mehrheit allerdings will in einem Referendum darüber abstimmen. Unklar ist, ob die Regierung in Madrid mit den Polizeirazzien das Votum verhindern kann. Möglicherweise bekommt die Unabhängigkeitsbewegung damit auch Zulauf.

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte die Organisatoren des Referendums am Mittwochabend aufgefordert, die Abstimmung abzusagen. „Dieses Referendum ist ein Hirngespinst.“ Die Razzien seien das Ergebnis von Gerichtsentscheidungen. Der Rechtsstaat müsse geschützt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×