MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2018

13:00 Uhr

Rebellenhochburg

Zivilisten fliehen vor Bombardements auf Schlüsselhafen im Jemen

Die Region um die wichtige Hafenstadt Hudeida wird von Huthi-Milizen kontrolliert. Nun hat die angekündigte Militäroffensive begonnen.

Krieg im Jemen

Schlacht um Rebellenhochburg: Militärallianz befreit Flughafen

Krieg im Jemen: Schlacht um Rebellenhochburg: Militärallianz befreit Flughafen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Sanaa/AdenDer lange erwartete Angriff auf die von Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hudaida im Bürgerkriegsland Jemen hat einem Bericht zufolge begonnen. Unterstützt von einer saudisch geführten Militärkoalition habe die Armee der international anerkannten Regierung des Landes die Operation zur Rückeroberung des sehr wichtigen Seehafens begonnen, berichtete der arabische Nachrichtenkanal „Al-Arabiya“ am Mittwoch.

Über Hudaida laufen 70 Prozent der dringend benötigten Hilfslieferungen für den von den Huthi-Rebellen kontrollierten Norden des Landes. Eine Unterbrechung des Nachschubs durch das Nadelöhr könnte den humanitären Kollaps für die Krisenregion bedeuten.

Der UN-Sondergesandte Martin Griffiths hatte bis zuletzt versucht, den Angriff zu verhindern, der für Millionen Menschen in dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel katastrophale Folgen haben könnte – es droht eine Hungersnot. Die UN bezeichnen die Situation im Jemen schon jetzt als größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart.

UN: Mehr als 230 Tote im April im Bürgerkriegsland Jemen

UN

Mehr als 230 Tote im April im Bürgerkriegsland Jemen

Die saudische Regierung und die Huthi-Milizen ringen in Jemen um die Macht. Ein blutiger Konflikts, der zuletzt hunderte Todesopfer forderte.

Am Donnerstag versuchten Zivilisten verzweifelt, sich vor Dauer-Beschuss durch Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe in Sicherheit zu bringen. „Die Menschen haben Angst“, sagte die Studentin Amina, die in der Nähe des umkämpften Hafens am Roten Meer wohnt. „Die Leute flüchten von der Stadt aufs Land. Aber für die, die dort keine Verwandten oder Geld haben, gibt es kein Entkommen.“

1

Nach Angaben von Bewohnern bombardierte die Allianz auch die wichtigste Verbindungsstraße zur Hauptstadt Sanaa, um zu verhindern, dass die Rebellen in Hudeida Verstärkung bekommen.

Die Regierungstruppen hatten im Oktober zusammen mit ihren Verbündeten eine groß angelegte Militäroffensive gestartet, um auf den Seehafen von Hudaida vorzurücken. Die Kämpfe waren zuletzt nur noch wenige Kilometer von der Stadt entfernt. Der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge mussten Zehntausende Menschen wegen der Gewalt aus ihren Häusern fliehen.

Hudaida steht unter Kontrolle der Huthis, die weite Teile im Norden des Landes sowie die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Sie werden von der international anerkannten Regierung des Landes bekämpft, die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten militärisch unterstützt wird. Der politische Prozess zwischen den Kriegsparteien ist festgefahren - Friedensgespräche waren zuletzt 2016 gescheitert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×