Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2023

09:43

Sanktionen

Iran droht EU und Großbritannien mit Gegensanktionen

Die Behörden schreiten mit massiver Gewalt gegen Demonstrationen gegen die Führung des Landes ein. Dagegen gehen die EU und London vor – allerdings lässt der Iran das nicht auf sich sitzen.

Das Vorgehen des Irans gegen die Demonstranten hat das wegen des Streits um das iranische Atomprogramm ohnehin belastete Verhältnis des Westens zur Führung in Teheran weiter verschlechtert. IMAGO/ZUMA Wire

Parlament Iran

Das Vorgehen des Irans gegen die Demonstranten hat das wegen des Streits um das iranische Atomprogramm ohnehin belastete Verhältnis des Westens zur Führung in Teheran weiter verschlechtert.

Berlin Der Iran droht der Europäischen Union und Großbritannien nach der Verhängung neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. Die Islamische Republik werde bald eine Liste neuer Sanktionen „gegen die Menschenrechtsverletzer“ der EU und Großbritanniens bekanntgeben, teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Teheran am Dienstag mit.

Die EU hatte am Montag Strafmaßnahmen gegen mehr als 30 iranische Staatsvertreter und Organisationen wegen der Niederschlagung der jüngsten Proteste und anderer Menschenrechtsverstöße verhängt. Auch die mächtigen Revolutionsgarden sind davon betroffen. Großbritannien und die USA ordneten ebenfalls neue Sanktionen an.

Im Iran kommt es seit September regelmäßig zu Demonstrationen gegen die Führung des Landes. Die Behörden schreiten mit massiver Gewalt ein. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch Todesurteile wurden vollstreckt. Das Vorgehen des Irans gegen die Demonstranten hat das wegen des Streits um das iranische Atomprogramm ohnehin belastete Verhältnis des Westens zur Führung in Teheran weiter verschlechtert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×