Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2022

19:46

Scholz in China

Elf Stunden in Peking – Warum die Reise des Bundeskanzlers ernüchternd verlief

Von: Sabine Gusbeth, Dana Heide

PremiumDie erste China-Reise von Scholz als Kanzler war ungewöhnlich und umstritten. Sein Tagesausflug nach Peking zeigt, dass sich das Verhältnis zu China verändert hat.

Scholz warnte China vor einem Eingreifen in Taiwan, betonte aber, sich nicht in chinesische Angelegenheiten einmischen zu wollen. dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Li Keqiang, Ministerpräsident der Volksrepublik China

Scholz warnte China vor einem Eingreifen in Taiwan, betonte aber, sich nicht in chinesische Angelegenheiten einmischen zu wollen.

Peking Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat auf seiner Chinareise die Volksrepublik aufgefordert, ihren Einfluss auf Russland für ein Ende des Kriegs in der Ukraine zu nutzen. Als ständiges Mitglied des Uno-Sicherheitsrats habe die Volksrepublik auch Verantwortung für den Frieden in der Welt. „Ich habe Präsident Xi gesagt, dass es wichtig ist, dass China seinen Einfluss auf Russland geltend macht“, sagte Scholz während seines Antrittsbesuchs in Peking bei einem Treffen mit Regierungschef Li Keqiang.

Zuvor hatte er Staats- und Parteichef Xi Jinping getroffen. Xi und Scholz warnten Kremlchef Wladimir Putin vor einer Eskalation des Ukrainekriegs. „Staatspräsident Xi und ich sind uns einig: Atomare Drohgebärden sind unverantwortlich und brandgefährlich. Mit dem Einsatz von Atomwaffen würde Russland eine Linie überschreiten, die die Staatengemeinschaft gemeinsam gezogen hat“, sagte Scholz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×