Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2022

08:00

Schwellenländer

Indien drängt auf die Weltbühne – G20-Vorsitz bringt Modi die Vermittlerrolle

Von: Mathias Peer

PremiumIndiens Premierminister findet sowohl im Westen als auch in Russland und China Gehör. Das zeigte sich schon auf dem G20-Gipfel in Bali. Gelingt Modi eine Vermittlung im Ukrainekrieg?

Indien übernimmt den G20-Vorsitz am 1. Dezember. AP

Narendra Modi auf dem G20-Gipfel in Bali

Indien übernimmt den G20-Vorsitz am 1. Dezember.

Bangkok Im Umgang der Weltgemeinschaft mit Russland macht ein Satz des indischen Premierministers Narendra Modi Karriere. „Wir leben nicht in einer Ära des Krieges“, sagte der 72-Jährige vor wenigen Wochen bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Beinahe wörtlich findet sich die Formulierung, die als direkte Kritik an Putins Angriff auf die Ukraine gewertet wurde, in der Abschlusserklärung der G20-Staaten wieder, die vergangene Woche auf der indonesischen Insel Bali verabschiedet wurde.

Das Modi-Zitat ist das sichtbarste Resultat von Indiens wachsendem diplomatischem Einfluss, der sich auch hinter den Kulissen bemerkbar macht: Dass es bei dem Treffen in Bali, an dem auch Russlands enger Partner China teilnahm, zu einer überraschend deutlichen Verurteilung der russischen Aggression kam, ist laut westlichen Delegationen in großem Maße Indien zu verdanken.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×