Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2019

03:42

SEC

US-Behörde friert Finanzen von 18 überwiegend chinesischen Händlern ein

Die SEC wirft 18 Händlern Marktmanipulation vor. Mehr als 31 Millionen Dollar sollen durch ein internationales System an illegalen Gewinnen über mehrere Jahre eingefahren worden sein.

Das SEC sagte, das Schema erweckte den Anschein von Interesse an dünn gehandelten Wertpapieren. Reuters

SEC

Das SEC sagte, das Schema erweckte den Anschein von Interesse an dünn gehandelten Wertpapieren.

Washington Die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat das Vermögen von 18 vorwiegend chinesischen Händlern wegen Marktmanipulation eingefroren. Mehr als 31 Millionen Dollar sollen durch ein internationales System an illegalen Gewinnen über mehrere Jahre eingefahren worden sein, gab das SEC am Mittwoch bekannt. Dabei haben die Händler die Preise von mehr als 3000 in den USA notierten Wertpapieren über einen Zeitraum von mindestens sechs Jahren verfälscht, indem sie künstlich hohe und niedrige An- und Verkaufspreise an der Börse generiert haben.

Das SEC sagte, das Schema erweckte den Anschein von Interesse an dünn gehandelten Wertpapieren. „Die Beschuldigten haben mit großem Aufwand versucht, nicht entdeckt zu werden. Dazu wurde der Handel über hundert separate Konten bei verschiedenen Börsenmaklern geführt und gefälschte Dokumente eingereicht, um Konten im Namen anderer zu eröffnen“, sagte der Leiter der Marktmissbrauchseinheit der SEC, Joseph G. Sansone.

Auch die Preise für andere Wertpapiere, einschließlich Konsumgüterunternehmen wie Helen of Troy, Ultragenyx Pharmaceutical, Goldinvestor Global X Gold Explorers, sowie des Fernseh- und Online-Produzenten Chicken Soup for the Soul Entertainment sollen so verfälscht worden sein. Die US-Staatsanwaltschaft des Bezirks Massachusetts kündigte Strafanzeigen gegen zwei chinesische Händler an. Der öffentliche Verteidiger der beiden Beschuldigten Xiaosong Wang und Jiali Wang reagierte auf eine Anfrage zur Stellungnahme zunächst nicht. Die beiden angeklagten Händler wohnen in China und haben Wohnsitze in Massachusetts. Es wäre für die Behörden schwierig, China-basierte Händler vor US-Gerichten zur Verantwortung zu ziehen, da Washington kein Auslieferungsabkommen mit Peking hat.

Mehr: China will Beschränkungen für ausländische Banken, Broker und Fondsgesellschaften lockern. Das soll die durch den Handelsstreit angeschlagene Wirtschaft beleben.

Handelsblatt Premium

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×