Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2022

04:00

Staatsfinanzen

Überschuldet und instabil: Zahl der besonders kritisch verschuldeten Länder hat sich mehr als verdreifacht

Von: Nicole Bastian, Alexander Busch, Wolfgang Drechsler, Mathias Peer

Trotz Moratorien und Finanzhilfen sind viele Schwellen- und Entwicklungsländer tiefer in die Schuldenfalle gerutscht. Das könnte mit den Zinserhöhungen nun zu Turbulenzen führen.

„Besorgniserregendes Auseinanderklaffen“ der Wirtschaftsaussichten auf der Welt. Reuters

Argentinien

„Besorgniserregendes Auseinanderklaffen“ der Wirtschaftsaussichten auf der Welt.

Düsseldorf, Sao Paolo, Kapstadt, Bangkok
Für Sri Lankas Präsidenten Gotabaya Rajapaksa gibt es im Kampf gegen die Staatspleite nur einen naheliegenden Ausweg: China. „Es wäre eine große Erleichterung, wenn Schuldentilgungen angesichts der pandemiebedingten Wirtschaftskrise verschoben werden könnten“, bat der Staatschef den chinesischen Außenministers Wang Yi bei dessen Besuch Anfang des Monats eindringlich. Die Zeit drängt: Der Inselstaat im Indischen Ozean steht aus Sicht der Finanzmärkte kurz vor dem Bankrott.

Im vergangenen Jahr musste die Regierung Sri Lankas rund drei Viertel ihrer Einnahmen allein für Zinszahlungen aufbringen. Gleichzeitig sind die wichtigsten Quellen für ausländische Devisen versiegt: Die Touristenzahlen sind infolge der Pandemie ebenso eingebrochen wie die Überweisungen von im Ausland arbeitenden Staatsbürgern zu den Familien in der Heimat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×