Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2019

20:15

Streit um Lehrergehälter

Portugal steht vor Regierungskrise: Ministerpräsident Costa droht mit Rücktritt

Portugals Koalition streitet über ausstehende Anhebungen von Lehrergehältern. Die Debatte spitzt sich zu – und Antonio Costa droht, sein Amt niederzulegen.

Der portugiesische Ministerpräsident droht mit einem Rücktritt. AFP

Antonio Costa

Der portugiesische Ministerpräsident droht mit einem Rücktritt.

Lissabon Portugals sozialistische Minderheitsregierung von Ministerpräsident Antonio Costa steht angesichts eines Streits mit einem sie stützenden linken Bündnis über die Lehrergehälter vor einer schweren Krise. Bei einer Abstimmung zu dem Thema in einer Parlamentskommission unterstützten die nominellen Partner nicht Costa, sondern die konservative Opposition. Costa drohte daraufhin am Freitagabend mit seinem Rücktritt, wenn der Beschluss vom Parlament auch endgültig angenommen werden sollte.

Nach einer Krisensitzung des Kabinetts traf Costa am Nachmittag mit Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa zusammen, wie portugiesische Medien berichteten. Eigentlich soll in Portugal erst am 6. Oktober ein neues Parlament gewählt werden.

Vorausgegangen war am Donnerstag eine Abstimmung über die im Zuge der portugiesischen Krisenjahre eingefrorenen Gehaltserhöhungen der Lehrer des Landes. Laut dem Beschluss einer Parlamentskommission soll - entgegen Costas Linie - nun die gesamte Zeit, in denen die Löhne nicht angepasst worden waren, finanziell ausgeglichen werden; das wären insgesamt rund neuneinhalb Jahre. Die regierende sozialistische Partei PS wollte einen solchen Beschluss unbedingt verhindern.

Die portugiesischen Lehrer hatten eine solche Maßnahme mittels Streiks und Protesten gefordert. Die Regierung hatte vor der Abstimmung hingegen betont, ein solcher Beschluss würde den Haushalt mit bis zu 800 Millionen Euro belasten, weil in diesem Zuge auch Hunderttausende andere öffentliche Angestellte Ansprüche anmelden würden. Damit werde eine „Büchse der Pandora geöffnet“, hatte Finanzminister und Eurogruppenchef Mário Centeno nach Angaben der Zeitung „Correio da Manhã“ gesagt.

Nach der schweren Schuldenkrise vor fast zehn Jahren hatte Portugal einen strengen Sparkurs eingeleitet. 2018 betrug das Haushaltsdefizit nur noch 0,5 Prozent - der niedrigste Wert sei 45 Jahren. Hinzu kommen starke Wachstumsraten.

Als treibende Kraft gilt Centeno. Allerdings machten die Bürger zuletzt immer lauter ihrem Unmut Luft. Erst im April musste die Regierung wegen eines Streiks der Fahrer von Gefahrgut-Lastwagen den Energienotstand ausrufen.

Handelsblatt Premium

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×