MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2018

08:41 Uhr

Terroranschlag

Richter erlaubt US-Klagen von 9/11-Opfern gegen Saudi-Arabien

Ein Großteil der Attentäter vom 11. September 2001 kam aus Saudi-Arabien. 17 Jahre später erlaubt ein US-Gericht Klagen gegen das Königreich.

Bei dem Anschlag auf die beiden Türme des World Trade Centers starben am 11. September 2001 mehr als 3000 Menschen. AP

World Trade Center

Bei dem Anschlag auf die beiden Türme des World Trade Centers starben am 11. September 2001 mehr als 3000 Menschen.

New YorkMehr als eineinhalb Jahrzehnte nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York mit tausenden Toten muss sich Saudi-Arabien auf milliardenschwere US-Schadenersatzklagen einstellen. Ein Bezirksrichter in Manhattan wies am Mittwoch den Antrag des Königreichs auf Abweisung solcher Verfahren zurück. Anwalt James Kreindler, der Geschädigte der Anschläge vertritt, begrüßte die Entscheidung und erklärte, nun werde die Rolle des Golfstaats bei den Anschlägen vom 11. September 2001 ans Licht kommen.

Damals hatten Extremisten mehrere Flugzeuge entführt, die sie in die Zwillingstürme des World Trade Centers und das US-Verteidigungsministeriums lenkten. Eine Maschine ging auf einem Feld bei Pennsylvania nieder. Insgesamt starben mehr als 3000 Menschen.

Familien der Getöteten, rund 25.000 damals Verletzte sowie zahlreiche Unternehmen und Versicherer fordern Schadenersatz. Die Regierung in Riad hat wiederholt den Verdacht zurückgewiesen, dass sie die Attentäter unterstützt hat. 15 der 19 Attentäter kamen aus dem Königreich.

Richter George Daniels erklärte am Mittwoch, Kläger könnten versuchen zu beweisen, dass Saudi-Arabien verantwortlich sei für die angeblichen Aktivitäten eines Imams einer Moschee in US-Bundesstaat Kalifornien und eines mutmaßlichen Geheimdienst-Offiziers. Beiden wird vorgeworfen, zwei der späteren Attentäter bei der Akklimatisierung in den USA geholfen zu haben, wo sie sich auf die Anschläge vorbereiteten. Saudi-Arabien hatte argumentiert, die Kläger könnten nicht aufzeigen, dass ein Vertreter der saudischen Regierung, ein Mitarbeiter oder ein Beauftragter die Anschläge geplant oder ausgeführt habe.

Ablauf der Anschläge vom 11. September 2001

08.38 Uhr

Die US-Luftfahrtbehörde FAA alarmiert die militärische Luftüberwachung NORAD, dass offenbar American Airlines Flug 11 von Boston nach Los Angeles entführt wurde.

08.46 Uhr

Der Flug AA 11, eine Boeing 767 mit 92 Menschen an Bord, schlägt im Nordturm des World Trade Centers ein. In der Fassade klafft einriesiges Loch, die oberen Stockwerke gehen in Flammen auf. Viele Menschen sind eingeschlossen, hunderte Rettungskräfte eilen zu dem Gebäudekomplex im Süden Manhattans.

09.03 Uhr

Eine zweite Boeing 767 von United Airlines mit 65 Menschen an Bord, die ebenfalls von Boston nach Los Angeles fliegen sollte, rast in den Südturm des World Trade Centers. Das Ereignis wird von Fernsehzuschauern rund um die Welt live verfolgt.

09.30 Uhr

US-Präsident George W. Bush, der eine Schule in Sarasota im Bundesstaat Florida besucht, tritt vor die Presse und sagt, das Land werde offenbar von Terroristen angegriffen.

09.37 Uhr

Eine Boeing 757 von American Airlines, unterwegs mit 64 Menschen von Washington nach Los Angeles, stürzt in das Pentagon und bringt einen Teil des Westflügels des Verteidigungsministeriums zum Einsturz.

09.45 Uhr

Die FAA schließt den Luftraum der USA, alle Flugzeuge müssen auf dem nächstgelegenen Flughafen landen. In Washington wird das Weiße Haus evakuiert.

09.59 Uhr

Der Südturm des World Trade Centers stürzt in einer gigantischen Staubwolke in sich zusammen. Hunderte Zivilisten und Rettungskräfte werden von den Trümmern verschüttet.

10.03 Uhr

Eine Boeing 757 von United Airlines mit 44 Menschen an Bord, die von New York nach San Francisco fliegen sollte, stürzt nahe Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Offenbar hatten Passagiere über Handy von den Anschlägen erfahren und sich gegen die Flugzeugentführer aufgelehnt.

10.28 Uhr

Auch der Nordturm des World Trade Centers stürzt ein. Über den Süden Manhattans legt sich eine dicke Schicht aus Schutt und Staub.

12.39 Uhr

Bush verspricht in einer weiteren Stellungnahme, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die US-Streitkräfte seien in die höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Anschließend wird der Präsident auf die Luftwaffenbasis Offutt im Bundesstaat Nebraska in Sicherheit gebracht.

13.50 Uhr

Der Bürgermeister von Washington, Anthony Williams, ruft für die US-Hauptstadt den Notstand aus.

15.35 Uhr

Ein US-Regierungsvertreter erklärt, dass das Terrornetzwerk El Kaida von Osama bin Laden verdächtigt werde, hinter den Anschlägen zu stecken.

17.20 Uhr

Ein Nachbargebäude der Zwillingstürme am World Trade Center stürzt ebenfalls ein. Das Hochhaus war durch herabfallende Trümmer schwer beschädigt worden.

20.30 Uhr

Der inzwischen ins Weiße Haus zurückgekehrte Bush wendet sich in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die US-Bevölkerung. Darin kündigt er ein hartes Vorgehen gegen die Terroristen und diejenigen an, die den Drahtziehern der Anschläge Unterschlupf gewährt haben.

Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten US-Verbündeten im Nahen Osten. Lange Zeit war das Land gegen mögliche Klagen aus den USA gefeit. Erst im Herbst 2016 hatte der US-Kongress eine Regelung gebilligt, mit der Angehörige der Opfer des 11. September 2001 den Golfstaat verklagen können.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

29.03.2018, 09:59 Uhr

Das ist ein Rechtssaat die USA, die EU-Loser würden sich so etwas nie wagen.

Herr Udo Schäfer

29.03.2018, 10:59 Uhr

Bisher gelang es den Herrschenden in den USA, echte Untersuchungen über die Hintergründe von 9/11 zu verhindern. Sonst würden ganz schnell Fragen z.B. nach der Rolle von Prinz Turki al-Faisal und seinen Beziehungen zu Osama bin Laden aufkommen.
Dann ist da noch Prinz Bandar und seine Frau Prinzessin Haifa. US-Gerichte haben bei politischen Verfahren bisher immer auf der Seite der Macht gestanden, z.B. wenn es gegen den Iran geht, aber noch ist kein Gerichtsverfahren den Dingen rund um 9/11 wirklich auf den Grund gegangen. Unangenehm ist es für die Mächtigen trotzdem, das lange verdrängte Thema 9/11 kommt wieder hoch. In Deutschland folgen Politik und Justiz unkritisch der großen Atlantiklinie. Kritische und grundsätzliche Fragen werden auch bei uns ganz schnell als Verschwörungsdenken abgetan. Wir warten bis heute auf eine nachvollziehbare und umfassende Aufklärung z.B. zu Mohammed Atta. Die Macht schweigt, sie wird wissen warum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×