MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2017

11:24 Uhr

Türkei

Luftwaffe fliegt Angriffe auf PKK im Nordirak

Das türkische Militär hat zahlreiche Luftangriffe auf die verbotene Arbeiterpartei PKK im Nordirak geflogen. Bei den Bombardements sollen zwei PKK-Anhänger außer Gefecht gesetzt und Munitionslager zerstört worden sein.

Die türkische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe auf die PKK. dpa

Militärmanöver in der Türkei

Die türkische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe auf die PKK.

IstanbulDie türkische Luftwaffe hat Angriffe auf Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak geflogen. Auch Positionen in der osttürkischen Provinz Van seien bombardiert worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag unter Berufung auf die Streitkräfte.

Zwei PKK-Anhänger seien „außer Gefecht gesetzt“ worden, hieß es - was getötet, verletzt oder gefangengenommen bedeuten kann. Außerdem habe die Armee Munitionslager zerstört.

Referendum im Irak: Türkei droht kurdischer Führung

Referendum im Irak

Türkei droht kurdischer Führung

Derzeit hält die Türkei ein Militärmanöver an der Grenze zum Irak ab. Hintergrund ist das in wenigen Tagen geplanten Unabhängigkeitsreferendum im Norden des Landes. Nun hat Ankara erneut der kurdischer Führung gedroht.

Die türkische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe auf die PKK, deren Hauptquartier in den nordirakischen Kandil-Bergen liegt. Ein Mandat, das türkische Militäreinsätze im Irak und in Syrien erlaubt, will die islamisch-konservative Regierung verlängern. Sie hat dazu am Samstag eine Sondersitzung des Parlamentes einberufen.

Die Türkei unterhält generell gute Beziehungen zu der kurdischen Regionalregierung im Nordirak. Zurzeit werden diese jedoch von dem für Montag geplanten Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak überschattet. Die Türkei fordert die Absage der Abstimmung.

Erst am Freitag hatte der nationale Sicherheitsrat der Türkei das Referendum als „illegal und inakzeptabel“ bezeichnet. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuvor mit Sanktionen gedroht, sollte die Volksabstimmung stattfinden. Ministerpräsident Binali Yildirim forderte die Führung im Nordirak am Samstag ebenfalls dazu auf, nicht auf das Referendum zu bestehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×