Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2022

04:04

Ukraine-Krieg

Hohe Verschuldung: Südeuropa startet geschwächt in die nächste Krise

Von: Gerd Höhler, Sandra Louven, Jan Mallien, Christian Wermke

Russlands Feldzug gegen die Ukraine gefährdet die Erholung der stark verschuldeten EU-Länder in Südeuropa. Die EZB steht deshalb vor einem Dilemma.

Südeuropa startet geschwächt in die nächste Krise dpa

Zentrale der EZB in Frankfurt

Wie die südeuropäischen Länder die wirtschaftlichen Folgen des Ukrainekriegs meistern, liegt auch in den Händen der Europäischen Zentralbank.

Athen, Madrid, Frankfurt, Rom Gerade ist die Coronakrise halbwegs abgeflaut, da droht der Ukrainekrieg die weltweite Konjunktur erneut zu erschüttern. Steigende Öl- und Gaspreise dürften das Wachstum zumindest bremsen und könnten laut Experten sogar zur Stagflation – einer Kombination aus Geldentwertung und einem Stillstand beim Wirtschaftswachstum – führen.

Für besonders hoch verschuldete Länder ist die erneute Krise ein herber Rückschlag beim Abbau ihrer Verbindlichkeiten. Dabei ist genau das angesichts steigender Zinsen und damit höherer Schuldenkosten nötig.

Ein konsequenter Schuldenabbau ist auch die Voraussetzung dafür, dass die Staaten in Krisen aus eigener Kraft gegensteuern können. Die EU denkt bereits darüber nach, die in der Coronakrise ausgesetzten Schuldenregeln auch 2023 außer Kraft zu lassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×