Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2022

15:24

Ukraine-Krieg

„Sie nennen Menschen Fleisch“ – Putins Soldaten beschweren sich immer häufiger über die Führung

Von: Maria Kotsev
Quelle:Tagesspiegel

PremiumDie Strukturen innerhalb der russischen Armee befördern irrationale Befehle einzelner Kommandeure. Generäle schicken für Ruhm und Geld ganze Einheiten in den sicheren Tod.

Berichte von Soldaten legen nahe, dass Kommandeure Verletzungen ihrer Soldaten verheimlichen, um nicht dafür verantwortlich gemacht zu werden. dpa

Russische Rekruten gehen auf einem Bahnhof in Prudboi in der Region Wolgograd zum Zug.

Berichte von Soldaten legen nahe, dass Kommandeure Verletzungen ihrer Soldaten verheimlichen, um nicht dafür verantwortlich gemacht zu werden.

Berlin „Sie nennen Menschen Fleisch.“ Mit diesen Worten richteten sich kürzlich Überlebende der 155. russischen Marineinfanteribrigade wütend an den Gouverneur ihrer Heimatregion. 300 Kameraden seien in nur vier Tagen bei einem sinnlosen und schlecht geplanten Angriff in der Ukraine gestorben, schreiben sie in dem Brief, der Anfang November öffentlich wurde.

Die Soldaten seien für die Kommandeure nur Kanonenfutter, heißt es weiter in dem Schreiben, das auch in Russland für Aufsehen sorgte. Und mehr noch: Ihre Vorgesetzten sollen Berichte gefälscht und die tatsächliche Zahl der Gefallenen verheimlicht haben. Der Grund, den die Soldaten vermuten: die Hoffnung ihrer Befehlshaber auf Boni und Medaillen.

Unabhängig verifizieren lassen sich die in dem Brief erhobenen Anschuldigungen nicht. Doch die beschriebenen Ereignisse und Vorwürfe erscheinen plausibel. Denn die Geschichte der 155. Marineinfanteriebrigade ist nicht die einzige, die ein Schlaglicht auf eine desaströse Militärführung Russlands im Ukrainekrieg wirft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×