Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2022

15:00

Ukraine-Krieg

Tage der Angst in Moldau – Russlands nächstes Ziel?

Von: Mathias Brüggmann, Eva Fischer, Teresa Stiens, Christoph Lumme

PremiumIm Nachbarland der Ukraine herrscht Alarmbereitschaft. Sucht Moskau durch gezielte Provokationen nach einem Vorwand für einen Einmarsch?

Moldau AP

Russische Militärbasis in Tiraspol

In Moldau wächst die Angst vor einem Krieg mit Russland.

Berlin, Brüssel Die ersten fliehen. Autos und Kleinlaster stauen sich am Kontrollpunkt zwischen Transnistrien und dem moldauischen Mutterland, sie wollen einfach nur noch raus. Oder, wie die unabhängige moldauische Journalisten Alina Radu auf Twitter schreibt: „Sie wollen sich nicht von Russland ,befreien‘ lassen.“

Der Krieg kommt dem kleinen Nachbarn der Ukraine immer näher, das Land Moldau befindet sich im Ausnahmezustand, die Spannung steigt ins Unerträgliche. Da sind zum Beispiel diese Fotos in den sozialen Medien. Zwei Sendemasten, sie stammten noch aus der Sowjetzeit und übertrugen bisher russische Programme, sind abgeknickt. Die Behörden in der von Moldau abtrünnigen Region Transnistrien beschuldigen die Ukraine.

Dann wieder gibt es Berichte über Explosionen im Hauptquartier der Staatssicherheit in Tiraspol, der Hauptstadt der selbst ernannten Republik. Terror, behaupten die Behörden. Dann gibt es das Gerücht, der Präsident der abtrünnigen Region habe eine Generalmobilmachung angekündigt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×