Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2022

16:32

Ukraine-Krieg

Warum der russische Verteidigungsminister zur Hassfigur im eigenen Land wird

Von: Mathias Brüggmann

PremiumVerteidigungsminister Sergei Schoigu schickt junge Russen gegen ihren Willen an die Front. Seine uneheliche Tochter und deren Mutter leben derweil als Millionärinnen in der EU.

Putin mit Russlands Verteidigungsminister Schoigu dpa

Putin und Schoigu

Der russische Präsident und sein Verteidigungsminister inszenierten immer wieder ihre Nähe – jetzt geht Putin auf Distanz zu seinem Freund.

Berlin Sergei Schoigu und Wladimir Putin beim Lagerfeuer in Sibirien, Schoigu und Putin auf Tigerjagd, als Abenteurer mit freiem Oberkörper: Jahrelang waren sie allerbeste Freunde, daran hatten russische Medien lange keinen Zweifel gelassen. Die Inszenierungen des Präsidenten mit seinem Verteidigungsminister waren legendär, doch damit ist es nun vorbei.

Inzwischen wird in den staatlich gelenkten Medien die Kriegsführung von Schoigu scharf kritisiert, immer mehr Details über seine jüngsten Einberufungsrunden werden publik – und Putin geht dazu über, diese öffentlich zu verurteilen.

Der Kremlchef geht auf Distanz zu seinem früheren Intimus, weil er registriert, wie sehr die Teilmobilisierung das Volk verärgert hat. Und weil er weiß, dass es besser für ihn ist, wenn sich der kollektive Hass gegen einen Minister richtet – und nicht gegen ihn selbst.

Russlands Verteidigungsminister Schoigu wird zur Hassfigur

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×