MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2019

13:44

Ungarn

Orban-Regierung verzichtet auf umstrittene Verwaltungsgerichte

Ungarns Regierung will die Einführung einer neuen, umstrittenen Verwaltungsgerichtsbarkeit auf unbestimmte Zeit verschieben. Der Schritt kommt überraschend.

Ungarns Ministerpräsident verzichtet überraschend auf die Einführung der neuen Verwaltungsgerichte. AFP

Viktor Orban

Ungarns Ministerpräsident verzichtet überraschend auf die Einführung der neuen Verwaltungsgerichte.

BudapestUngarns rechts-nationaler Ministerpräsident Viktor Orban verzichtet überraschend auf die Einführung einer neuen, umstrittenen Verwaltungsgerichtsbarkeit. „Die Regierung schlägt dem Parlament vor, die Einführung des Systems der Verwaltungsgerichte auf unbestimmte Zeit zu verschieben“, erklärte Orbans Kanzleramtsminister Gergely Gulyas am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Budapest.

Die neuen, nach Ansicht von Kritikern rein politisch besetzten Verwaltungsgerichte würden „im Sperrfeuer internationaler Debatten“ stehen, was „die richterliche Unabhängigkeit – wenn auch grundlos – in Zweifel zieht“, sagte Gulyas.

Die Orban-Regierung hatte den entsprechenden Gesetzesentwurf im vergangenen November im Parlament eingereicht. Die Gerichte hätten von 2020 an funktionieren sollen. Den Gesetzesentwurf hatte insbesondere die Venedig-Kommission kritisiert, ein Expertengremium des Europarates. Hauptpunkt der Kritik: Bei der Bestellung der führenden Richter hätte die Regierung das entscheidende Wort gehabt.

Dies wäre insbesondere deshalb prekär gewesen, weil die neuen Gerichte in politisch heiklen Fällen geurteilt hätten, so etwa bei Wahlanfechtungen und Konflikten um die Informationspflichten von Regierungsstellen oder um Entscheidungen der regierungstreuen Medienaufsichtsbehörde.

Beobachter in Budapest brachten Orbans Rückzieher mit dem Ausgang der Europawahl in Zusammenhang. Der Regierungschef hatte mit einem deutlicheren Erstarken der Rechtspopulisten gerechnet. Mit Avancen gegenüber diesem Lager hatte er sogar die Aussetzung der Mitgliedschaft seiner Fidesz-Partei in der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) in Kauf genommen, der auch die Unionsparteien CDU und CSU angehören. Im Lichte des Wahlausgangs suche er aber nun wieder die Nähe zur EVP, meinen Analysten in Budapest.

Mehr: Die Fördermilliarden für die osteuropäischen EU-Staaten werden oft kritisiert. Doch die Erweiterung hat Vorteile für alle gebracht, auch im Westen.

Brexit 2019

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×