Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2022

21:13

Ungarn

Viktor Orban ruft wegen des Ukraine-Kriegs erneut den Notstand aus

PremiumEigentlich wäre der in der Pandemie erklärte Notstand in Ungarn Ende Mai vorbei. Der Ministerpräsident hat aber einen neuen Weg gefunden, weiter per Dekret zu regieren.

Der ungarische Ministerpräsident regiert seit Frühjahr 2020 per Dekret. Reuters

Viktor Orban

Der ungarische Ministerpräsident regiert seit Frühjahr 2020 per Dekret.

Budapest Ungarns Regierung erklärt wegen des Krieges in der Ukraine von Mittwoch an den Notstand. Das kündigte Ministerpräsident Viktor Orban in einem Facebook-Video an. Er sagte, sein Kabinett benötige den Handlungsspielraum unter dem Notstand, um rasch auf die Herausforderungen durch den Krieg reagieren zu können.

Der Notstand ermöglicht es der Regierung per Dekret zu regieren. Dies erlaubt es ihr, geltende Gesetze aufzuheben und Zwangsmaßnahmen per Verordnung zu treffen. Kurz vor dem Auslaufen des gegenwärtigen Corona-Notstands zum Monatsende hat Orban also einen neuen Weg gefunden, um weiterhin so regieren zu können.

Das Parlament in Budapest schuf dazu am Dienstag eine neue Kategorie. Die Regierung kann den Notstand nun auch ausrufen, wenn ein Nachbarland von einem bewaffneten Konflikt, einem Krieg oder einer humanitären Katastrophe betroffen ist. Die Ukraine, gegen die Russland seit drei Monaten einen Angriffskrieg führt, ist einer von Ungarns Nachbarn.

Für die entsprechende Verfassungsänderung stimmten die 136 Abgeordneten der rechtsnationalen Fidesz-Partei. Der Gesundheitsnotstand, den Orban zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 verhängte und den das Parlament seitdem mehrfach verlängerte, läuft am 31. Mai aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Den Gesundheitsnotstand nutzte Orban auch für Zwecke, die kaum mit der Bewältigung der Gesundheitslage begründbar waren. Dazu zählten Maßnahmen, um oppositionell regierte Gemeinden finanziell zu schädigen oder regierungsnahen Geschäftsleuten Vorteile zu verschaffen.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×