Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2021

09:10

Unterdrückte Minderheit

China warnt UN-Staaten vor geplanter Veranstaltung zum Umgang mit Uiguren

Chinas UN-Mission fordert die UN-Mitgliedsstaaten zum Boykott der Veranstaltung auf. Deutschland, die USA und Großbritannien hatten das Treffen initiiert.

China wirft darin den Organisatoren der Veranstaltung vor, dass sie Menschenrechtsfragen als politisches Werkzeug nutzen. dpa

Uiguren in China

China wirft darin den Organisatoren der Veranstaltung vor, dass sie Menschenrechtsfragen als politisches Werkzeug nutzen.

New York China hat die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen aufgefordert, nicht an der von Deutschland (EU), den USA und Großbritannien geplanten virtuellen Veranstaltung zum Thema der unterdrückten Minderheit der Uiguren in Xinjiang teilzunehmen.

Dies ging am Donnerstag (Ortszeit) aus einer Erklärung von Chinas UN-Mission hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. China wirft darin den Organisatoren der Veranstaltung vor, „Menschenrechtsfragen als politisches Werkzeug zu benutzen, um sich in Chinas innere Angelegenheiten wie Xinjiang einzumischen, um eine Spaltung zu erzeugen und Chinas Entwicklung zu stören.“

Es handle sich um eine provokative Veranstaltung, die zu mehr Konfrontation führen könne. Die chinesische Vertretung bei den Vereinten Nationen reagierte bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Botschafter der Vereinigten Nationen wollen am Mittwoch im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung mit dem Geschäftsführer von Human Rights Watch, Ken Roth, und der Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, sprechen. Ziel der Veranstaltung sein es, darüber zu diskutieren, wie man gemeinsam für die Menschenrechte der muslimischen Minderheiten in Xinjiang eintreten könne, hieß es in der Einladung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit Jahren werfen Menschenrechtsgruppen China die Unterdrückung der Uiguren in der Region Xinjiang vor. Die Regierung in Peking weist die Vorwürfe zurück. Im März hatten die EU-Außenminister bereits Sanktionen gegen China wegen des Umgangs mit Uiguren beschlossen. Es waren die ersten EU-Sanktionen gegen China seit dem Waffenembargo wegen der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×