Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2022

15:37

US-Verbündete

Taiwan-Krise: Wie sich Japan und Südkorea gegen Chinas Übermacht stemmen

Von: Martin Kölling

PremiumPelosis Besuch in Taiwan zeigt exemplarisch die zunehmenden Spannungen in Ostasien. Die Verbündeten der USA rüsten sich seit längerem gegen Pekings Aggressionen.

Tokio Der Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan sorgt in Ostasien für zunehmende Spannungen. Doch die Krise ist nur das letzte Beispiel für die wachsenden Spannungen in der Region, was die Zahl der Manöver zeigt. So haben chinesische und russische Kriegsschiffe und -flugzeuge noch im Juni den US-Alliierten Japan umkreist. Japan und Korea jedoch verharren angesichts solcher Machtdemonstrationen keinesfalls in einer passiven Position. Sie demonstrieren mit eigenen Manövern, dass sie eine militärstrategische Vormachtstellung Chinas und Russlands in ihrer Weltregion keinesfalls hinnehmen wollen.

Diese Übungen zeigen eine Tendenz: Die USA wie auch Japan und Südkorea setzen auf eine stärkere Beteiligung der Juniorpartner an militärischen Einsätzen. Und das militärische Potenzial, das die ostasiatischen Industrienationen in die asiatische Machtbalance einbringen, ist beträchtlich, wie ein Blick auf ihre Verteidigungspolitik zeigt.

US-Streitkräfte in Japan und Südkorea

50.000 US-Soldaten in Japan:

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×