Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2021

18:31

USA und China

Die Olympischen Spiele werden zum Politikum – und zur Bewährungsprobe für Olaf Scholz

Von: Dana Heide, Moritz Koch, Jens Münchrath

Der Plan, die Olympischen Spiele in China auszutragen, erntete früh Kritik. US-Präsident Joe Biden setzt nun die Partner mit seinem diplomatischen Boykott unter Zugzwang. Europa zaudert – noch.

Das Vorgehen der USA sei „ein schwerwiegender Verstoß gegen den in der olympischen Charta verankerten Grundsatz der politischen Neutralität im Sport“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. dpa

Olympische Ringe auf der Spitze des Olympiaturms in Peking

Das Vorgehen der USA sei „ein schwerwiegender Verstoß gegen den in der olympischen Charta verankerten Grundsatz der politischen Neutralität im Sport“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking.

Peking/Washington Zumindest was das Verhältnis zu China angeht, setzt die neue Bundesregierung erst mal auf Kontinuität – und das heißt Unschärfe. Gefragt, ob er den USA mit ihrem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in der Volksrepublik folgt, wand Olaf Scholz (SPD) sich zunächst, dann sagte er: Man werde sich „sorgfältig und im internationalen Zusammenhang beraten und Entscheidungen treffen“. Selbstverständlich vergaß der angehende Kanzler nicht, die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft zu betonen.

Neben ihm standen am Dienstag bei der gemeinsamen Pressekonferenz der Ampelkoalitionäre der künftige Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und der designierte Finanzminister Christian Lindner (FDP).

Auch der Grünen-Co-Chef Habeck blieb im Ungefähren: Im Verhältnis zu China werde man sich immer wieder genau anschauen müssen, wo Kooperationen im deutschen Interesse seien und wo nicht. Der FDP-Chef will „die Beziehungen zu China weiterentwickeln“, aber auf „der Weltbühne“ auch „Einsatz für Menschenrechte“ zeigen.

All das hätte die scheidende Bundesregierung kaum anders formuliert. Deutlicher wurde allein Bijan Djir-Sarai, außenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. Ein diplomatischer Boykott sei eine „reale Option“. „Optimal wäre es, das EU-weit zu koordinieren, denn das verstärkt unsere Position“, sagte er dem Handelsblatt. „Wir haben im Koalitionsvertrag klargemacht, dass wir beim Thema Menschenrechte eine starke Koalition sein wollen. Das gilt gerade im Verhältnis zu China.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Fest steht: Die Ampelkoalitionäre werden in der Olympiafrage kaum um eine schnelle Positionierung herumkommen. Denn die Olympischen Winterspiele beginnen bereits Anfang Februar, und US-Präsident Joe Biden hat mit seinem diplomatischen Boykott den Druck auf die Partner erhöht, sich zu entscheiden: für die USA oder für China.

    China hatte direkt nach der Ankündigung des Boykotts die USA kritisiert und Konsequenzen angekündigt. AP

    US Präsident Joe Biden

    China hatte direkt nach der Ankündigung des Boykotts die USA kritisiert und Konsequenzen angekündigt.

    Offiziell begründen die USA den Boykott mit Menschenrechtsverletzungen an Minderheiten wie den muslimischen Uiguren. Inoffiziell geht es natürlich auch um die Stärkung einer „demokratischen Allianz“ gegen China. Zu diesem Zweck hat Biden auch am Donnerstag ausgewählte Regierungen zu einem digitalen „Gipfel der Demokraten“ geladen.

    Andere Länder zögern

    In der Frage des Olympiaboykotts zeigen sich viele Verbündete der USA noch unentschlossen. „Wir nehmen die Entscheidung der USA zur Kenntnis und werden uns auf europäischer Ebene bei dem Thema abstimmen“, teilte die französische Regierung wortkarg mit.

    Auch David McAllister, Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, will sich nicht festlegen: „Der diplomatische Boykott der USA bei den Olympischen Winterspielen in Peking ist eine Entscheidung von Präsident Biden. Jedes Land hat das Recht, eine derartige Frage souverän zu beantworten“, sagte er dem Handelsblatt. Grundsätzlich aber gehe „es um die Frage, wie Menschenrechte weltweit besser geachtet und geschützt werden können“. Da biete „der anstehende Demokratiegipfel eine Chance“.

    Ebenso unentschlossen wie die Europäer in der Frage eines Olympiaboykotts sind auch Japan, Australien und Kanada. Nur Neuseeland hat sich entschlossen, dem amerikanischen Weg zu folgen.

    Die Zurückhaltung ist kein Wunder. Denn China hat im Falle eines Boykotts bereits Vergeltung angekündigt. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking kündigte am Dienstag „entschlossene Gegenmaßnahmen“ an.

    Im Konflikt mit China wurde unter anderem von CDU Außenpolitikern eine gemeinsame europäische Lösung gefordert. imago images/SNA

    Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im EU Parlament David McAllister

    Im Konflikt mit China wurde unter anderem von CDU Außenpolitikern eine gemeinsame europäische Lösung gefordert.

    Zuvor hatten bereits andere chinesische Regierungsvertreter die USA attackiert. „Politiker, die zum Boykott der Olympischen Spiele aufrufen, machen das für ihre eigenen politischen Interessen“, wetterte der chinesische Botschafter in Washington, Liu Pengyu, auf Twitter. Tatsächlich würde es „niemanden interessieren, ob diese Menschen kommen oder nicht“, und es habe „keinerlei Auswirkungen auf die erfolgreiche Durchführung“ der Spiele, so Liu.

    In die Kritik geraten war Peking in den vergangenen Wochen auch wegen des Umgangs mit der bekannten Tennisspielerin Peng Shuai. Nachdem die 35-Jährige den ehemaligen chinesischen Vizepremierminister Zhang Gaoli Anfang November öffentlich beschuldigt hatte, sie sexuell missbraucht zu haben, war Peng plötzlich verschwunden.

    Unter anderem der Welt-Frauentennisverband (WTA), Menschenrechtsaktivisten und Politiker hatten daraufhin große Sorgen um sie geäußert. Anfang Dezember hatte der WTA angekündigt, alle Tennisturniere in der Volksrepublik auszusetzen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×