Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2022

15:06

Vereinte Nationen

UN kritisieren Schulverbot für afghanische Mädchen

Seit einem Jahr dürfen Mädchen in Afghanistan nicht mehr zur Schule gehen. Anlässlich des Jahrestages kritisieren die UN diese Maßnahme und fordern, sie rückgängig zu machen.

Seit einem Jahr dürfen Mädchen in Afghanistan nicht mehr zur Schule gehen. AP

Leeres Klassenzimmer

Seit einem Jahr dürfen Mädchen in Afghanistan nicht mehr zur Schule gehen.

Islamabad Die Vereinten Nationen haben anlässlich des Jahrestags des Verbots eines Schulbesuchs von Mädchen in der siebten bis zwölften Klasse in Afghanistan Kritik geäußert. „Das ist ein tragischer, schändlicher und komplett vermeidbarer Jahrestag“, teilte der geschäftsführende Leiter der UN-Vertretung in Afghanistan, Markus Potzel, am Sonntag mit. Die UN forderten die örtliche Taliban-Regierung auf, Mädchen wieder zu erlauben, die höheren Klassen zu besuchen.

Nach UN-Schätzungen sind mehr als eine Million Mädchen im vergangenen Jahr in Afghanistan daran gehindert worden, zur Schule zu gehen. Für den Ausschluss gebe es „keine glaubwürdige Rechtfertigung“. Das gebe es so nirgendwo auf der Welt. Der Ausschluss sei „zutiefst schädigend für eine Generation von Mädchen und für die Zukunft von Afghanistan selbst“, teilte Potzel mit.

Die militant-islamistischen Taliban sind nach ihrer Machtübernahme im August 2021 weiter international isoliert. Millionen zusätzliche Afghanen sind inzwischen von Armut betroffen. Die internationalen Hilfsmittel sind zurückgegangen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×